Archiv

Mitteilungen des SOCIUM seit 2015, aber auch ältere Mitteilungen aus dem ZeS und EMPAS aus den Jahren 2014 bis 2008.

News filtern
SuchErgebnis:
Länger besser leben.-InstitutLänger besser leben.-Institut
Aktuelle Beiträge und renommierte Referent*innen bescheren Gerd Glaeske und der BKK24 einen vollen Saal

Wie motiviert man Menschen aus unterschiedlichen sozialen Verhältnissen zu einer gesundheitsorientierten Änderung ihres Lebensstils, ihres Bewegungsverhaltens und ihrer Essgewohnheiten, damit sie langfristig gesünder sind, sich wohler fühlen und länger leben? Dazu hat der Versorgungsforscher Professor Gerd Glaeske am SOCIUM zusammen mit der BKK24 ein interessantes Programm für den zweiten „Länger besser leben.“-Kongress „Motivation zur Prävention. Mehr Chancen für die Gesundheit“ zusammengestellt, der am 14. Mai 2019 stattfinden wird. Weil es nach wie vor je nach sozialem Status unterschiedliche Lebenserwartungen gibt, soll die angesprochene Motivation zu einer Verbesserung beitragen. Angesichts der Aktualität dieses Themas waren die 200 Plätze in der Akademie des Sports in Hannover schnell vergeben.

Der „Länger besser leben.“-Kongress ist Teil der Präventionsarbeit des „Länger besser leben.“-Instituts, das vom SOCIUM zusammen mit der BKK24 getragen wird.

Weitere Informationen: Länger besser leben.-Institut


Kontakt:
Prof. Dr. Gerd Glaeske
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58559
E-Mail: gglaeske@uni-bremen.de

Professor Heinz RothgangProfessor Heinz Rothgang
Stellungnahme von Heinz Rothgang für den Landtag von Schleswig-Holstein

Nachdem Hamburg es seinen Beamtinnen und Beamten ermöglich hat, eine pauschale Beihilfe für deren Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung zu erhalten, diskutieren weitere Länder die Einführung einer solchen Regel, darunter auch Schleswig-Holstein. Heinz Rothgang, Professor für Gesundheitsökonomie am SOCIUM, hat dazu für eine Expertenanhörung eine Stellungnahme verfasst.

Darin hebt Rothgang vier Aspekte besonders hervor: Eine solche Maßnahme vergrößert die Wahlmöglichkeit der Betroffenen. Sie stärkt ferner das Solidaritätsprinzip, weil es gesundheitlich bessere Risiken in die gesetzliche Krankversicherung zurückholt. Sie verringert darüber hinaus den Verwaltungsaufwand, da derzeit bei Beamten zwei Abrechnungen erstellt und bearbeitet werden müssen. Und sie spart langfristig Kosten für die öffentlichen Haushalte, weil die hohen Kosten im Alter dann voll von der Versicherung getragen werden.

Rothgang befürwortet daher den Gesetzesvorschlag, will ihn jedoch an zwei Bedingungen geknüpft sehen: Die Einführung muss auf Freiwilligkeit beruhen und die Entscheidung muss unwiderruflich sein, weil sonst in jungen Jahren die dann billigere Privatversicherung genutzt wird, um im Alter bei steigenden Kosten in die gesetzliche zu wechseln.


Kontakt:
Prof. Dr. Heinz Rothgang
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58557
E-Mail: rothgang@uni-bremen.de

Mit diesem Tätigkeitsbericht legt das SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik Rechenschaft über seine Arbeit im Zeitraum 2017 bis 2018 ab.

Download: 

Tätigkeitsbericht 2017/2018 (Best of: aus der Arbeit des SOCIUM)

Tätigkeitsbericht 2017/2018 (Dokumentation)

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales und Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und VerbraucherschutzHubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales und Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz
Aktuelle Gesetzesvorhaben und Lage der Sozialpolitikforschung Gegenstände des Werkstattgesprächs

Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, hat heute das SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik besucht. In Begleitung der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, Eva Quante-Brandt diskutierte der Bundesminister mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des SOCIUM über die Lage der Sozialpolitikforschung, die Möglichkeiten einer verstärkten Weiterbildung auf dem Gebiet der Sozialpolitik und seine aktuellen gesetzgeberischen Vorhaben, so insbesondere die Einführung einer Grundrente. Senatorin Eva Quante-Brandt betonte: „Ich freue mich, dass Hubertus Heil zum Werkstattgespräch ins SOCUM gekommen ist, das zu Bremens hervorragenden Forschungseinrichtungen gehört. Die Sozialwissenschaften gehören in Bremen zu den Wissenschaftsschwerpunkten, vor allem die Sozialpolitik- und Ungleichheitsforschung. Hier werden die drängenden Fragen unserer Zeit gestellt: Wie entsteht Ungleichheit? Und wie lassen sich Erwerbsbiografien so gestalten, dass die Rente im Alter auskömmlich ist? Es geht um den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft.“

In der Diskussion wurde deutlich, dass niedrige Renten und wachsende Altersarmut ein drängendes Problem bilden, das die Legitimation der Gesetzlichen Rentenversicherung insgesamt in Frage stellt. Bundesminister Hubertus Heil führte aus, dass sein Ministerium mit dem Fördernetzwerk interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (FIS) einen ersten wichtigen Schritt zur Förderung der Sozialpolitikforschung getan habe. Weitere Vorhaben sollen folgen. „Als Arbeits- und Sozialminister bin ich auf Sozialpolitikforschung über den tagespolitischen Zeithorizont hinaus angewiesen, um Probleme frühzeitig zu erkennen und lösen zu können. Als Gesellschaft hilft uns die Sozialpolitikforschung in der Debatte um die Zukunft des Sozialstaats. Daher freue mich sehr, dass das SOCIUM hier wichtige Impulse setzt und sich im Fördernetzwerk interdisziplinäre Sozialpolitikforschung engagiert.“

Weitere Informationen:
Fördernetzwerk interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (FIS)


Kontakt:
Prof. Dr. Frank Nullmeier
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58576
E-Mail: frank.nullmeier@uni-bremen.de

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und SozialesHubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales
Werkstattgespräch mit dem Bundesminister für Arbeit und Soziales

Hoher Besuch für das SOCIUM am Nachmittag des 8. März 2019. Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil besucht Bremen und Bremerhaven und kommt zu einem Werkstattgespräch ins SOCIUM. Zusammen mit der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Bremen, Eva Quante-Brandt sowie Mitgliedern des Forschungsinstituts geht es dabei um aktuelle Fragen sozialer Ungleichheit sowie sinnvoller sozialpolitischer Antworten.

Das SOCIUM zeichnet sich als eines der wenigen bundesdeutschen interdisziplinär organisierten sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitute aus, die sowohl gesellschaftliche Ungleichheit als auch die wohlfahrtsstaatliche Seite ihrer Bekämpfung als wesentliche Fragen ihrer Forschung bearbeiten. Entsprechend dürfte es bei dem Gespräch auch um die jüngsten Reformvorschläge des Bundesministers zu einem Grundrentenmodell gehen.


Kontakt:
Prof. Dr. Frank Nullmeier
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58576
E-Mail: frank.nullmeier@uni-bremen.de

Soziopolis berichtet ausführlich über die Stephan-Leibfried-Tagung des SOCIUM.

Das sozialwissenschaftliche Diskussions- und Nachrichtenportal Soziopolis beschäftigt sich in einem Bericht der Journalistin Frauke Hamann ausführlich mit der Bremer Stephan-Leibfried-Tagung über Armut und Armutspolitik, die am 1. Februar 2019 im Haus der Wissenschaft stattfand.

Von Erinnerungen über Leibfrieds frühe Jahre in Berlin über Einblicke in die aktuellen Kontroversen der sozialwissenschaftlichen Armutsforschung bis hin zu einem Streitgespräch über die Perspektiven der Armutsvermeidung - die Veranstaltung widmete sich intensiv jenem Thema, das Stephan Leibfried von den 1970er bis in die 1990er Jahre wissenschaftlich befördert hat: Armutspolitik als Lebenslaufpolitik. Stephan Leibfried wäre am 1. Februar 2019 75 Jahre alt geworden.

Weitere Informationen: Soziopolis - Gesellschaft beobachten


Kontakt:
Prof. Dr. Frank Nullmeier
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58576
E-Mail: frank.nullmeier@uni-bremen.de

Prof. Dr. Heinz RothgangProf. Dr. Heinz Rothgang
Heinz Rothgang in den Beirat des Deutschen Zentrums für Altersfragen berufen.

Zu den häufig übersehenen Leistungen universitärer Forschungszentren gehört die Beratung politischer oder politik-naher Institutionen. Auf diese Weise fließen aktuelle Forschungsergebnisse direkt in die Gesetzgebung oder Verwaltungstätigkeit. Heinz Rothgang, Professor für Gesundheitsökonomie am SOCIUM, ist nun für die kommenden vier Jahre zum Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Zentrums für Alterfragen ernannt worden.

Das Deutsche Zentrum für Altersfragen gehört zu den so genannten Ressortforschungseinrichtungen des Bundes und ist dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zugeordnet. Es befasst sich im wesentlichen mit drei Aspekten: der Sammlung und öffentlichen Bereitstellung wichtiger Daten zu Demographie und Alter, der Forschung zu Altersfragen und vor allem der Beratung des Ministeriums und der Bundesregierung in Fragen des demographischen Wandels und der Politik für die ältere Bevölkerung. Das umfasst einen breiten Themenbereich von Arbeit und Ruhestand, sozialer und wirtschaftlicher Bedingungen, Gesundheit, Pflege, Familie, Partnerschaft, sozialer Beziehungen bis hin zu gesellschaftlicher Partizipation im Alter.

Der wissenschaftliche Beirat des Deutschen Zentrums für Altersfragen setzt sich aus neun Professorinnen und Professoren meist sozialwissenschaftlicher Fachgebiete zusammen, die das Zentrum beraten und auch neue Impulse für die weitere Arbeit geben sollen.


Kontakt:
Prof. Dr. Heinz Rothgang
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58557
E-Mail: rothgang@uni-bremen.de

v. li. n. re.: Prof. Dr. Frank Nullmeier, Anja Stahmann.v. li. n. re.: Prof. Dr. Frank Nullmeier, Anja Stahmann.
Sozialsenatorin und SOCIUM verstärken Zusammenarbeit.

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport des Landes Bremen, Anja Stahmann, sowie der Sprecher des SOCIUM, Frank Nullmeier, unterzeichneten kurz vor Weihnachten eine Kooperationsvereinbarung, die die Zusammenarbeit zwischen Behörde und Forschungszentrum auf eine neue Grundlage stellt. Zukünftig soll es regelmäßige Gespräche sowie Forschungsvorhaben geben, die direkt der Praxis zugutekommen sollen.

Die Vereinbarung umfasst die Unterstützung der Lehrangebote der Universität Bremen unter anderem durch Praktikumsplätze, die Förderung der Weiterbildung auf Seiten der Behörde durch die Expertinnen und Experten des SOCIUM, Zusammenarbeit bei öffentlichen Veranstaltungen und die Beratung über eine wissenschaftliche Fundierung von Sozialpolitik. Einen zentralen Inhalt der Vereinbarung bildet zudem die wechselseitige Information über Datenbestände, die – sofern (datenschutz-)rechtlich zulässig – in der Sozialpolitik- und Ungleichheitsforschung genutzt werden können, um Politikansätze und Politikimplementation sozialpolitischer Vorhaben im Land Bremen auf eine bessere Grundlage zu stellen.

Die Unterzeichnung der Vereinbarung fand am 19. Dezember 2018 in den Räumen der Senatorin für Soziales im Rahmen einer kleinen Feier statt, an der neben der Senatorin Anja Stahmann und Staatsrat Jan Fries das Sprecherteam des SOCIUM, Frank Nullmeier und Betina Hollstein, sowie der Leiter der Abteilung Gesundheit, Pflege und Alterssicherung am SOCIUM, Heinz Rothgang, teilnahmen.


Kontakt:
Prof. Dr. Frank Nullmeier
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58576
E-Mail: frank.nullmeier@uni-bremen.de

DFG fördert den Aufbau eines Bereichs für ethnographische Forschungsdaten.

QUALISERVICE erhält weitere Förderung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, um nun auch ethnographische Forschungsdaten wie Bild- und Tonmaterial, Feldnotizen und Beobachtungsprotokolle zu kuratieren. Dafür beteiligte sich QUALISERVICE am Folgeantrag des Fachinformationsdienstes Sozial- und Kulturanthropologie (FID SKA) an der Humboldt-Universität Berlin, der jetzt von der DFG bewilligt wurde. QUALISERVICE wird als Fachrepositorium für qualitative ethnologische Forschungsdaten etabliert, um deutschlandweit eine adäquate Lösung für die komplexe Archivierungssituation der zum Teil hochsensiblen Forschungsdaten anbieten zu können. Dazu wird bei QUALISERVICE ein Bereich für ethnographische Forschungsdaten aufgebaut und ein Informations- und Beratungsangebot eingerichtet. Sozialforscherinnen und Sozialforscher sowie Ethnologinnen und Ethnologen erhalten damit eine verlässliche Anlaufstelle, in der sie ihre qualitativen Forschungsdaten archivieren und für die geschützte Weiternutzung in Forschung und ausgewählte Materialien auch für die Lehre anfordern können. Die Humboldt-Universität wird die Diskussion mit den ethnologischen Fächern auf wissenschaftspolitischer Ebene und hinsichtlich methodischer Implikationen weiterführen.

Seit letztem Jahr fördert die DFG das Infrastrukturprojekt QUALISERVICE zur Implementation eines Datenservicezentrums (DSZ) für qualitative sozialwissenschaftliche Forschungsdaten. Ziel ist die Verstetigung als nationales Regelarchiv. Bislang lag der Arbeitsschwerpunkt von QUALISERVICE auf qualitativen Interviewstudien. Mit der Beteiligung am Fachinformationsdienst Sozial- und Kulturanthropologie (FID SKA) werden die Dienstleistungen von QUALISERVICE auf qualitative Forschungsdaten in ihrer ganzen Breite ausgeweitet.

QUALISERVICE ist am SOCIUM angesiedelt und wird von Prof. Dr. Betina Hollstein geleitet. Der vom MARUM und dem Alfred-Wegener-Institut gemeinschaftlich betriebene PANGAEA - Data Publisher for Earth & Environmental Science liefert die informationstechnische Unterstützung. Weitere Projektpartner sind die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen (SuUB) und das GESIS Leibniz Institut für Sozialwissenschaften, Köln (für Mixed-Methods-Daten).

Weitere Informationen:
Website QUALISERVICE

Fachinformationsdienst Sozial- und Kulturanthropologie - Projekt im Rahmen des Förderformats "Fachinformationsdienste für die Wissenschaft" der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Fachinformation und Service für die ethnologischen Fächer, Pressemitteilung der HU Berlin vom 22.01.2019


Kontakt:
Prof. Dr. Betina Hollstein
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58512
E-Mail: betina.hollstein@uni-bremen.de

Cover Cover "Länger besser leben."-Buch
Präventionsempfehlungen in der praktischen Umsetzung.

Professor Dr. Gerd Glaeske, Leiter des "Länger besser leben."-Instituts der Universität Bremen, angesiedelt am SOCIUM, hat zusammen mit Friederike Höfel vom "Länger besser leben."-Institut, Friedrich Schütte und Jörg Nielaczny von der BKK24 ein Buch herausgegeben, in dem die wichtigsten vier Ziele der Präventionskampagne und Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschrieben werden.

Zentral sind gesunde Ernährung, Verringerung des Alkoholkonsums, Nichtrauchen und die Förderung von Bewegung. Auf diese Weise sollen Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems (z.B. Bluthochdruck), des Stoffwechsels (v.a. Diabetes) sowie Folgen des Rauchens und des Alkoholkonsums (v.a. Krebs, COPD, Lebererkrankungen oder Verkehrsunfälle) verringert und die Lebensqualität sowie das Wohlbefinden verbessert werden. Die vier verschiedenen Präventionsaspekte werden von Beiträgen renommierter Wissenschaftler begleitet - "Bewegung" durch Prof. Dr. Detlef Kuhlmann und Kristof Grätz, Leibniz Universität Hannover, "Alkoholkonsum" durch Professor Dr. Ulrich John und Kolleg*innen vom Institut für Sozialmedizin und Prävention der Universitätsmedizin Greifswald, "Gesundheitsrisiko Rauchen" durch Dr. Christoph Kröger, IFT-Gesundheitsförderung, München und "Ernährung" durch Prof. Dr. Gerd Glaeske, "Länger besser leben."-Institut der Universität Bremen.

Neben den wissenschaftlichen Ausführungen kommen aber auch die Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den verschiedenen Angeboten der "Länger besser leben."-Initiative nicht zu kurz. Die Berichte zeigen vor allem, welche Erfolge zugunsten der eigenen Gesundheit erreicht wurden, andere Menschen können so motiviert werden.

Viele Empfehlungen für sportliche Übungen stehen im Buch neben Rezepten für gesunde Mahlzeiten, für alkoholfreie Cocktails, übersichtlichen Infografiken und Tipps. Zu Beginn wird geschildert, wie 2011 alles begonnen und was sich seitdem getan hat. Insofern ist das Buch eine Art Biografie der "Länger besser leben."-Initiative, die nun bereits im achten Jahr als Präventionsprogramm erfolgreich tätig ist - das zeigen zumindest die steigenden Zahlen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und die positiven Rückmeldungen. Hier wird nur ein Zwischenstand gezeigt, die Aktivitäten werden weiter gehen. Und wir werden als "Länger besser leben."-Institut der Universität Bremen in Publikationen, Vorträgen und auf Kongressen die Botschaft ins Land tragen, dass sich Prävention lohnt. Diese Botschaft sollten nicht nur viele hören, sondern auch zugunsten ihrer Lebensqualität und ihres Wohlbefindens umsetzen. Das Buch "Länger besser leben." kann dazu einen Beitrag leisten.

Informationen zur Publikation: Glaeske, Gerd; Höfel, Friederike; Schütte, Friedrich; Nielaczny, Jörg (Hg.), 2019: "Länger besser leben." Für eine bessere Gesundheit und mehr Wohlbefinden, "Länger besser leben."-Institut, BKK24, Bremen, Obernkirchen: Selbstverlag

Weitere Informationen: "Länger besser leben."-Institut


Kontakt:
Prof. Dr. Gerd Glaeske
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58559
E-Mail: gglaeske@uni-bremen.de

Dipl.-Soz. Friederike Höfel
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58520
E-Mail: fhoefel@uni-bremen.de