Veranstaltungen

23.09.2019 - 24.09.2019Konferenz

Soziale und ökologische Nachhaltigkeit als präventive Sozialpolitik

SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Universität Bremen
Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
Montag, 23.9.2019, 10:30-19:00 Uhr Dienstag, 24.9.2019, 9:15-13:00 Uhr
Ansprechpartner/in:
Kooperation:

The ‘social investment state’, ‘activation’ and ‘prevention’ have been central programmatic concepts of the last two decades. In view of the marked inequalities in our societies and the consequences of climate change, which are now visible to all, the attention of social policy research must now be drawn to a different issue: What does a socially and ecologically sustainable social policy look like? A first definition will serve as a basis for the conference: A socially sustainable welfare state can be understood as a state which actively prevents the emergence of inequality and poverty. And an ecologically sustainable welfare state is based on a set of integrated climate, energy and social policies that does not allow new social inequalities to emerge from the fundamental transformation of energy systems.

Social policy research has not yet dealt intensively with the question of sustainability and the interdependencies between energy policy, climate policy and social policy. Thus, the conference is a prelude to an expanded understanding of the tasks of this research area.

In the first part of the conference, the idea of a sustainable social policy will primarily be related to recent developments in German social policy. The second day will focus on international comparative research perspectives and theoretical questions. Therefore, lectures and discussions will be held in German on the first day and in English on the second day.

Download Programm

01.02.2019Stephan-Leibfried-Tagung

Armut und Armutspolitik

SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Universität Bremen
Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
9:30 - 19:30 Uhr
Wiss. Leitung:
Prof. Dr. Georg Cremer; Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg

Wie können wir Armut wirksam bekämpfen? Was kann zumindest getan werden, damit Armutslagen sich nicht weiter verfestigen? Hier ist nicht allein eine eng verstandene Sozialpolitik gefordert, die Politik in unterschiedlichsten Feldern - Bildung, Arbeitsmarkt, Steuern und Transfers, Familie, Kommunalpolitik - muss zusammenwirken. Welche Handlungsspielräume bestehen und wo sind auch Grenzen staatlicher Handlungsfähigkeit zu akzeptieren?

All dies kann man nicht diskutieren, ohne sich einer weiteren Frage zu stellen: Wie lässt sich die nötige Unterstützung dafür in der Mitte der Gesellschaft gewinnen? Wenn sich die Mitte nach unten abschottet, hat solidarische Politik kaum Chancen. Wie könnte eine Armuts- bzw. Sozialpolitik aussehen, die auf breite Solidarität baut und diese auch mobilisiert?

Download: Tagungsprogramm

Veranstaltungsort:
Unicom-Gebäude
Raum: 7.3280
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Uhrzeit:
9 - 12 Uhr
Ansprechpartner/in:
Btlg. Organisation:

As the programme of choice for many QTA scholars, the event series begins with a brief introduction/recap to R for text analysis on November 21, 2018. This short session with Holger Döring (SOCIUM) and Nico Blocker (SOCIUM) should refresh our memories about R, and provide an overview of the useful functions particularly for Text Analysis. Therefore, we recommend attending this session even if you are a seasoned R user.

Registration: Nils Düpont, E-Mail: duepont@uni-bremen.de

Veranstaltungsort:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Raum: 3.3390
Mary-Somerville-Straße 5
28359 Bremen
Uhrzeit:
10:15 - 11:45 Uhr
Veranstalter/in:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Universität Bremen; Sonderforschungsbereich "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik" (SFB 1342), Universität Bremen
Ansprechpartner/in:

"King Cotton" ist nicht nur eine mitreissende Erzählung der Geschichte der globalen Vermarktlichung und Industrialisierung von Baumwolle sowie eine alternative Erklärung für das Phänomen der Durchsetzung des globalen Kapitalismus, sondern das Buch offeriert Möglichkeiten, über den engeren Kreis des Themas hinaus weiterzudenken.
Einige diese Möglichkeiten mit Blick auf den "anderen Teil" des Kapitalismus, der (oft auch fehlenden oder unzureichenden) Sozialpolitik und des Wohlfahrtsstaates sollen in dieser Veranstaltung vorgestellt und diskutiert werden.

Download: Poster zum Vortrag

15.02.2018 - 16.02.2018Workshop

Privatanleger auf dem Finanzmarkt

Prof. Dr. Uwe Schimank; Dr. Michael Walter; Lydia Welbers
Veranstaltungsort:
Hauptsitz Union Investment
Weißfrauenstraße 7
60311 Frankfurt am Main
Uhrzeit:
15. Februar 2018: 13.00 - 19.30 Uhr; 16. Februar 2018: 09.00 - 13.15 Uhr
Organisation:
Btlg. Organisation:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Download: Programm des Workshops

Infolge der zunehmenden Komplexität auf den Finanzmärkten und damit einhergehender Risiken und Krisen sind Maßnahmen zum Schutz von Privat- und Kleinanlegern wichtiger denn je. Es fehlt jedoch nach wie vor an fundiertem Wissen über deren Situation auf dem Finanzmarkt, das eine Voraussetzung für effektive anlegerschutzorientierte Maßnahmen darstellt. Um diesem Defizit zu begegnen, müssen unterschiedliche Aspekte in den Blick genommen werden: Welche Gründe und Motive liegen der Entscheidung von Anlegern zugrunde, Geld am Finanzmarkt zu investieren? Wie eignen sie sich finanzielle Kompetenzen an? Welchen Einfluss haben sozioökonomische und -kulturelle Faktoren auf ihr Entscheidungs-verhalten? Wie gestaltet sich die Interaktion zwischen Anlegern und Beratenden? Mit welchen strukturellen Herausforderungen und Hürden sind sie auf dem Finanzmarkt konfrontiert? Und welcher Maßnahmen bedarf es zur Verbesserung des Anlegerschutzes und Förderung der „Aktienkultur“ in Deutschland? Fragen dieser Art stehen im Mittelpunkt des Workshops Privatanleger auf dem Finanzmarkt, auf dem Praktiker und Wissenschaftler die Situation von Privat- und Kleinanlegern und die damit verbundenen Rahmenbedingungen erörtern. Ziel des Workshops ist es, zentrale Problembereiche zu identifizieren und dafür Lösungsansätze zu erarbeiten. 

Veranstaltungsort:
Universität Bremen GW2
Raum: B3009/B3010
Bibliothekstr. 1
28359 Bremen
Uhrzeit:
08.02.2018: 13:00 - 18:20 Uhr; 09.02.2018: 09:30 - 13:00 Uhr
Organisation:
Dr. Frank Meier; Dr. Thorsten Peetz

Praktiken des Bewertens sind allgegenwärtig: Schülerinnen werden benotet, Universitäten gerankt, Preise festgelegt, Opernaufführungen kritisiert, Rechenschaftsberichte angefertigt, Gütesiegel vergeben, um nur einige Beispiele zu nennen. Organisationen sind dabei in vielfältiger Weise in das Bewertungsgeschehen einbezogen: Sie geben den sozialen Rahmen ab, in dem Bewertungen vollzogen werden, produzieren und kommunizieren Bewertungen und werden schließlich auch selbst regelmäßig bewertet, evaluiert, geratet und gerankt.

Die Sektionstagung zum Thema "Organisation und Bewertung" soll die Gelegenheit bieten, Phänomene der Bewertung in, von und durch Organisationen der verschiedensten sozialen Felder vergleichend in den Blick zu nehmen.  

Download:
Programm der Tagung
Call for Papers

08.02.2018Jahreskonferenz

Wie wirkt Politik auf Lebenschancen und Lebensführung - und umgekehrt?

SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Universität Bremen
Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Raum: Olbers-Saal
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
9 - 17 Uhr
Wiss. Leitung:
Organisation:

9:00 - 9:15 Uhr
Begrüßung

9:15 - 10:30 Uhr
Karin Gottschall/Heinz Rothgang
Die Wirkung von Politik auf Lebenschancen und Lebensführung: das Beispiel Langzeitpflege
Kommentare von Anna Amelina und Giovanni Lamura

10:30 - 10:45 Uhr
Kaffeepause

10:45 - 12:00 Uhr
Sonja Drobnič/Johannes Huinink
Die Wirkung von Politik auf Lebenschancen und Lebensführung: Familie und Familienpolitik
Kommentare von Irene Gerlach und Gerda Neyer

12:00 - 13:00 Uhr
Mittagspause (Selbstverpflegung in der Stadt)

13:00 - 13:45 Uhr
Frank Nullmeier
Digitalisierung - ein neues Forschungsfeld für das SOCIUM?

13:45 - 15:00 Uhr
Uwe Schimank/Olaf Groh-Samberg
BMBF-Antrag für ein Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt

15:00 - 15:15 Uhr
Kaffeepause

15:15 - 17:00 Uhr
SOCIUM-Mitgliederversammlung und anschließend (ca. 15:45 Uhr) SOCIUM-Vorstandssitzung

Download: Programm der SOCIUM-Jahreskonferenz

25.01.2018Vortrag

Directly Representative Democracy

Prof. Michael A. Neblo (The Ohio State University)
Veranstaltungsort:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Raum: 3.3380
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Uhrzeit:
14 Uhr
Kommentator/in des Vortrags:
Prof. Dr. André Bächtiger (Universität Stuttgart)
Ansprechpartner/in:
Organisation:
Btlg. Organisation:

Zu den Personen:
Michael A. Neblo kombiniert in seinen Arbeiten auf herausragende Weise deliberative Demokratietheorie und empirische Forschung. In zahlreichen Publikationen, unter anderem in seiner 2015 bei Cambridge University Press erschienenen Monographie "Deliberative Democracy between Theory and Practice", setzt er sich mit dem Spannungsfeld auseinander, in dem sich einerseits Forderungen nach einer Erhöhung der Qualität politischer Beteiligung (in Rahmen deliberativer Beteiliungsformen), andererseits Bestrebungen zur quantitativen Erhöhung politischer Beteiligung bewegen. Der Vortrag stellt Ergebnisse seines noch unveröffentlichten aktuellen Buchprojekts vor.

André Bächtiger ist Professor für Politische Theorie und Empirische Demokratieforschung an der Universität Stuttgart. Im Zentrum seiner Forschung stehen u.a. die Ausgestaltung deliberativer Designs und Methoden der Messung deliberativer Qualität.

Der Vortrag erfolgt auf Einladung durch die DFG-Forschergruppe "Bedarfsgerechtigkeit und Verteilungsprozeduren", an der das SOCIUM seit 2015 beteiligt ist - und die gerade durch die DFG für weitere drei Jahre verlängert wurde (bis 2021).

Veranstaltungsort:
Cartesium
Raum: Rotunde
Enrique-Schmidt-Straße 5
28359 Bremen
Uhrzeit:
12:15 - 13:45 Uhr
Ansprechpartner/in:
Organisation:
Veranstaltungsreihe:
Methodenveranstaltungen der Brückenprofessur
Semester:
WiSe 2017/18

17.01.2018Vortrag

How do Environmental Norms Enter the Trade Regime? A Network-Theoretical Perspective

Prof. Dr. James Hollway (Graduate Institute of International and Development Studies)
Veranstaltungsort:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Raum: 3.3380
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Uhrzeit:
12:15 - 13:45 Uhr
Organisation:
Kooperation:
Veranstaltungsreihe:
Jour Fixe
Semester:
WiSe 2017/18

Am Beispiel der Aufnahme von Umweltschutzbestimmungen in internationale Handelsabkommen untersucht James Hollway aus der Pespektive komplexer Systeme und der Netzwerktheorie gesetzliche Innovationsprozesse. Dabei zeigt er, dass vor allem endogene Prozesse für die Einführung neuer Normen verantwortlich sind und dass, entgegen der gängigen Annahme, Machtasymmetrien weniger relevant sind.

Zur Person:
James Hollway ist Assistant Professor für Internationale Beziehungen am Graduate Institute of International and Development Studies, Genf. Er hat an der University of Oxford promoviert und war PostDoc an der ETH Zürich und der USI Lugano. An der ETH hat er zusammen mit Christoph Stadtfeld und Per Block an der Entwicklung von Methoden zur Analyse dynamischer Netzwerke gearbeitet.