Veranstaltungen 2014 - 2013

Archivierte Veranstaltungen der Abteilung "Gesundheit, Pflege und Alterssicherung".

Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
20:00 - 22:00
Ansprechpartner/in:
Veranstaltungsreihe:
Gesundheitspolitisches Kolloquium
Semester:
WiSe 2014/15

10.12.2014Vortrag

Supercluster - Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) und seine Institute im Kosmos Gesundheitswesen

PD Dr. Matthias Perleth, MBA (Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA))
Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
20:00 - 22:00
Ansprechpartner/in:
Veranstaltungsreihe:
Gesundheitspolitisches Kolloquium
Semester:
WiSe 2014/15

Download: Vortragsfolien

19.11.2014Vortrag

Das geplante Präventionsgesetz - Anforderungen, Notwendigkeiten und Realität

Prof. Dr. Rolf Rosenbrock (Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V.)
Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
20:00 - 22:00
Ansprechpartner/in:
Veranstaltungsreihe:
Gesundheitspolitisches Kolloquium
Semester:
WiSe 2014/15

Download: Vortragsfolien

29.10.2014Vortrag

Qualität und Transparenz: Politische Forderungen - wissenschaftliche Antworten

Dipl. Pflegewirtin Karen Pottkämper, M.A. (AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen)
Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
20:00 - 22:00
Ansprechpartner/in:
Veranstaltungsreihe:
Gesundheitspolitisches Kolloquium
Semester:
WiSe 2014/15

Download: Vortragsfolien

23.07.2014Vortrag

Chancengleichheit bei Umwelt und Gesundheit - Umweltgerechtigkeit

Prof. Dr. Gabriele Bolte (Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen)
Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
20:00 - 22:00
Ansprechpartner/in:
Veranstaltungsreihe:
Gesundheitspolitisches Kolloquium
Semester:
SoSe 2014

09.07.2014Vortrag

Sektorenübergreifende Bedarfsplanung

Dr. Matthias Gruhl (Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV), Hamburg)
Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
20:00 - 22:00
Ansprechpartner/in:
Veranstaltungsreihe:
Gesundheitspolitisches Kolloquium
Semester:
SoSe 2014

Download: Vortragsfolien

26.06.2014 - 27.06.2014 Fach- und Themenmesse

»pflegechancen«. Die ambulante Pflege – DAS sind wir!

artec | Forschungszentrum Nachhaltigkeit, Universität Bremen; Zentrum für Sozialpolitik (ZeS), Universität Bremen
Veranstaltungsort:
Bürgerhaus Weserterrassen
Osterdeich 70b
2820 Bremen
Uhrzeit:
26.6.: 13 - 18 Uhr; 27.6.: 9 - 13:30 Uhr
Ansprechpartner/in:
Dr. Wolfgang Ritter
Btlg. Organisation:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF); Europäischer Sozialfonds (ESF)

Die Fach- und Themenmesse »pflegechancen« zeigt Möglichkeiten und Wege für die ambulante Pflege. Auf der Veranstaltung werden praxistaugliche Ergebnisse vorgestellt, die im Rahmen des Verbundprojektes NETZWERK ZUKUNFT:PFLEGE erarbeitet wurden und mit Impulsen aus Wissenschaft und Praxis ergänzt.

In vier Themenbereichen erfahren die Besucherinnen und Besucher die Hintergründe und Praxisansätze guter Arbeitsgestaltung und Zusammenarbeit von Auszubildenden, Pflege- und Führungskräften in der ambulanten Pflege. Neben eigenen Projektergebnissen aus "ZUKUNFT:PFLEGE" werden auch Ergebnisse, Debatten und Ressourcen aus anderen, themennahen Projekten vorgestellt und gemeinsam mit interessiertem Fachpublikum diskutiert. Themen des Fachprogramms:

  • Laufbahn und Qualifizierung neu denken!
  • Arbeit gut gestalten: Aber wie?
  • Sicher und gesund arbeiten: Chancen für Pflegekräfte und Unternehmen
  • "Ich arbeite gerne in der Pflege, weil..." - Ressourcen für Pflegearbeit sichern!


Das inhaltliche Programm wird gerahmt durch eine Ausstellung, in der sich Pflegedienste, Partner der ambulanten Pflege (z.B. Fachschulen für Altenpflege) sowie Praxisprojekte den Gästen mit vielfältigen Informationsmaterialien und Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner präsentieren.
Die Veranstaltung ist an Pflege- und Führungskräfte gerichtet. Neben den Präsentationen und Impulsreferaten soll über neue Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten für die ambulante Pflege diskutiert werden. Zudem werden im Ausstellungsbereich die Partner des Netzwerks ZUKUNFT:PFLEGE mit Info-Ständen vertreten sein. Der Eintritt ist frei.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:
Zentrum für Sozialpolitik
Dr. Wolfgang Ritter (Netzwerk)

Download: Werbe-Postkarte der Fach- und Themenmesse »pflegechancen«

Weitere Informationen:
Programm der Fach- und Themenmesse »pflegechancen« 

Verbundprojekt NETZWERK ZUKUNFT:PFLEGE
Das Verbundprojekt ZUKUNFT:PFLEGE wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Europäischen Sozialfonds im Rahmen des Förderschwerpunkts »Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel« gefördert.

25.06.2014Vortrag

Vorbeugen und Früherkennen - (nicht) nur ein Thema für die Mittelschicht

Prof. Dr. Hajo Zeeb (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS GmbH)
Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
20:00 - 22:00
Ansprechpartner/in:
Veranstaltungsreihe:
Gesundheitspolitisches Kolloquium
Semester:
SoSe 2014

24.06.2014Kongress

Multiple Sklerose - Eine Krankheit mit vielen Gesichtern

BARMER GEK; Zentrum für Sozialpolitik (ZeS), Universität Bremen
Veranstaltungsort:
Hotel Aquino, Tagungszentrum Katholische Akademie
Hannoversche Str. 5 b
10115 Berlin
Uhrzeit:
10:30 - 16:00
Wiss. Leitung:
Organisation:

Rund 130.000 Menschen sind in Deutschland von der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) betroffen und jährlich gibt es 2500 Neuerkrankungen. Noch immer ist unklar, was die Krankheit auslöst, noch immer ist sie unheilbar. Alte Medikamente werden zu Hoffnungsträgern, neue versprechen Fortschritte für die Patientinnen und Patienten – und ein Milliardengeschäft für die Hersteller. Daraus ergeben sich auf medizinischer und sozioökonomischer Ebene vielschichtige Handlungsnotwendigkeiten:

  • Anwendung des gesicherten Wissens in Diagnostik und Therapie;

  • Förderung der MS-Forschung und der Evaluation von Krankheitsverläufen, auch im Rahmen der Versorgungsforschung;

  • Verbesserung der medizinischen und pharmakologischen Behandlung;

  • Steuerung der Finanzierung und Bewertung neuer MS-Arzneimittel;

  • Entwicklung von optimierten Versorgungs- und Behandlungsstrukturen;

  • Intensivierung der Kooperation und Koordination aller beteiligten Berufsgruppen.

Die meisten Betroffenen leiden an einer schubförmig auftretenden Form von MS mit fortschreitendem Verlauf. Bei der Begleitung und Behandlung der Patientinnen und Patienten geht es vorrangig um den langfristigen Erhalt ihrer Beweglichkeit und Selbstständigkeit – mit und ohne Arzneimittel. Daher sind Forderungen nach einer verbesserten MS-Diagnostik und der Umsetzung adäquater Behandlungs- und Betreuungskonzepte, verbunden mit einer angemessenen und finanzierbaren Arzneimitteltherapie, nur allzu verständlich.

Der Kongress will maßgeblich auf den Wissens- und Behandlungsstand der Thematik aufmerksam machen und zukunftsweisend über die Umsetzung von Optimierungsmöglichkeiten im Sinne einer hohen Versorgungsqualität diskutieren.

Hierzu laden wir Sie herzlich ein:
Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK
Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK
Prof. Dr. Gerd Glaeske, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) der Universität Bremen

Download:
Programm Medizinkongress 2014
Kongressmappe: Abstracts und Lebensläufe der Vortragenden

Download Vorträge:
Peter Berlit: Multiple Sklerose (MS) – was wissen wir über diese neurologische Krankheit?
Christoph Heesen: Die Behandlung der MS - haben wir nur Arzneimittel als Therapie?
Birgit Fischer: MS-Versorgung - eine Herausforderung für die Pharmaindustrie?
Rolf-Ulrich Schlenker: Defizite in der MS-Versorgung? Was können die Kassen tun?
Sascha Köpke: Was nutzen Patientenschulungen bei MS?
Jutta Scheiderbauer: Transition - auch ein Thema bei MS?
Gabriele Seestaedt: Verbesserung der Versorgung MS-Erkrankter mit und durch die DMSG
Gerd Glaeske: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung

20.06.2014Symposium

Die Ökonomisierung der Medizin

Senator für Gesundheit, Bremen; Zentrum für Sozialpolitik (ZeS), Universität Bremen
Veranstaltungsort:
Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen
Uhrzeit:
14:00 - 18:00 Uhr
Ansprechpartner/in:
Organisation:

Die „Ökonomisierung der Medizin“ ist zu einem Reizthema geworden, das im Interesse der Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems einer Versachlichung dringend bedarf. Diese verlangt empirische Untersuchungen, ethische Bewertungen aus medizinischer, betriebs- und volkswirtschaftlicher Sicht sowie eine Klärung der Begriffe.
Das Zentrum für Sozialpolitik sowie der Senator für Gesundheit der Freien Hansestadt Bremen wollen mit dem Symposium einen Beitrag zu dieser Versachlichung leisten.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Download: 
Programm des Symposiums

Hermann Schulte-Sasse:
Ökonomisierung im Gesundheitswesen – Fachbegriff oder Kampfbegriff

Karl Heinz Wehkamp, Heinz Naegle:
Ökonomisierung der Medizin - Ursachen, Instrumente, Folgen

Mark Schweda:
Die Ökonomisierung patientenbezogener Entscheidungen im Krankenhaus - Medizinethische Perspektive

Andreas Suchanek:
Ökonomisierung in der Medizin - Stellungnahme eines Wirtschaftsethikers

Weitere Informationen:
Ökonomie bestimmt Medizin, taz vom 23.06.2014
Naegler, Heinz & Wehkamp, Karl Heinz (2014): Die Ökonomisierung patientenbezogener Entscheidungen im Krankenhaus, in: MVF 7 (4), S.43ff.