Arbeitsgruppen

Die Abteilung gliedert sich in drei Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten in Lehre und Forschung.

Migration und Stadtforschung

Leitung: Prof. Dr. Michael Windzio

Im Arbeitsgebiet "Migration und Stadtforschung" wird der Einfluss der ethnischen, kulturellen und religiösen Diversität insbesondere auf die Lebensläufe und auf die Einbettung in soziale  Netzwerke untersucht. Zudem richtet sich der Fokus aus einer globalen Perspektive auf Migrationsverflechtungen zwischen Ländern.

Die empirischen Arbeiten basieren auf Theorien der Migration, der individuellen und kollektiven Entscheidungsprozesse sowie der Integration und Assimilation. Methodisch kommen zumeist quantitative Methoden wie Panel- und Ereignisdatenanalyse und Netzwerkanalysen zur Anwendung.

 

Qualitative Methoden und Mikrosoziologie

Leitung: Prof. Dr. Betina Hollstein

Im Arbeitsgebiet "Qualitative Methoden und Mikrosoziologie" geht es um die Zusammenhänge zwischen Netzwerken, Lebenslauf und sozialer Ungleichheit. Insbesondere interessiert uns, wie sich die soziale Einbindung und die Leistungs­fähigkeit von Beziehungen und Netzwerken nach einzelnen Statuspassagen verändert. Gibt es spezi­fische Risiko­lagen, wer ist besonders gut oder besonders schlecht integriert? Sowohl in Hinblick auf Lebensläufe wie auf Netzwerke interessieren uns die Bedingungen von und die Folgen für soziale Ungleichheit. Auf welche Weise tragen Interaktionen und Praktiken auf der Mikroebene zur Herstellung und Reproduktion sozialer Ungleich­heit bei?

 

Theorie und Empirie der Sozialstruktur

Leitung: Prof. Dr. Johannes Huinink

Im Arbeitsgebiet "Theorie und Empirie der Sozialstruktur" werden in einem ersten Schwerpunkt Themen der theoretischen und empirischen Lebenslaufforschung behandelt. Als ein Standort des Deutschen Beziehungs- und Familienpanels (pairfam) widmet sich das Arbeitsgebiet der Erforschung verschiedener Aspekten der Familienentwicklung im Lebenslauf. Außerdem werden Zusammenhänge zwischen räumlicher Mobilität mit Dynamiken in anderen Lebensbereichen untersucht. Ein zweiter Schwerpunkt ist der Analyse sozialen Wandels und seiner Konsequenzen gewidmet.