Veranstaltungsort:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Raum: 3.3380
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Uhrzeit:
14 - 16 Uhr
Veranstaltungsreihe:
Jour Fixe
Semester:
WiSe 2018/19

Arbeit und Beschäftigung rund um den Globus verändern sich kontinuierlich, aber es stehen potenziell schnellere und grundlegendere Veränderungen bevor, da neue Technologien einen großen Einfluss darauf haben können, welche Arbeitsplätze in Zukunft entstehen werden, wie Menschen arbeiten und wie sich die globale Arbeitsteilung entwickeln wird. Dieser Vortrag versucht, die aktuellen Aussichten für die absehbare Zukunft zu bewerten und betont die Bedeutung von Arbeitsmarktinstitutionen, die die Zukunft der Arbeit effektiv beeinflussen können.

Kurzbiografie
Werner Eichhorst studierte Soziologie, Politikwissenschaft, Psychologie und Verwaltungswissenschaften in Tübingen und Konstanz und schloss sein Studium im 1995 mit dem Diplom ab. Von 1996 bis 1999 war er Doktorand und Post-Doc-Stipendiat am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln. Ende 1998 promovierte er an der Universität Konstanz. Danach war er bis 2004 Projektleiter bei der Bertelsmann Stiftung. Von März 2004 bis Juni 2005 war er am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg tätig. Seit Juli 2005 ist Werner Eichhorst am IZA tätig, zunächst als Research Associate, ab Februar 2006 als Senior Research Associate und ab April 2007 als Stellvertretender Direktor Arbeitsmarktpolitik. Seit Januar 2014 ist er Direktor für Arbeitsmarktpolitik Europa am IZA, seit Januar 2017 Koordinator für Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik in Europa und seit November 2017 Honorarprof. für europäische und internationale Arbeitsmarktpolitik an der Universität Bremen und mit dem Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik SOCIUM assoziiert.