Keith Banting zum Vortrag im Jour Fixe des SOCIUM.

Kanada war bis in die 1990er Jahre - ganz im Gegensatz zu seinem südlichen Nachbar - ein typischer umverteilender Wohlfahrtsstaat. Doch spätestens seit den 2000er Jahren gehört das Land zusammen mit den USA und der Schweiz zu den am wenigsten umverteilenden Ländern der OECD-Welt. Keith Banting von der Queen’s University, Kingston, Ontario/Kanada unternahm es in seinem Vortrag nicht nur, diese überraschende Entwicklung zu belegen. Er offerierte zudem eine Erklärung: die Verschiebung der parteipolitischen Gewichte in den letzten 25 Jahren mit der Folge, dass bis in die jüngste Zeit hinein soziale Ungleichheit nicht zu einem öffentlich wichtigen Thema geworden ist.

Banting verwies darauf, dass in den letzten Jahren sowohl die Liberalen als auch die Konservativen und die Neuen Demokraten Sozialpolitik im weitesten Sinne als "Schutz der Mittelklasse" definiert hätten, was es allen drei erlaubt habe, sehr unterschiedliche Inhalte mit einer solchen Politik zu verbinden. Ungleichheit sei hier nur ein Thema unter vielen geblieben, so dass die kanadische Debatte zu diesem Thema sehr viel diffuser verlaufe, als dies in Kontinentaleuropa der Fall sei.


Kontakt:
Prof. Dr. Céline Teney
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58644
E-Mail: celine.teney@uni-bremen.de