Archivierte Veranstaltungen

10.12.2015 - 11.12.2015Workshop

Soziologie der Bewertung

Dr. Enno Aljets; Dr. Frank Meier; Dr. Thorsten Peetz; Désirée Waibel, M.A.
Veranstaltungsort:
GW 2
Raum: B 3009 + B 3010
Bibliotheksstraße 1
Universität Bremen
Uhrzeit:
10.12.2015: 09:00 Uhr - 19:00 Uhr und 11.12.2015: 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Organisation:
Dr. Enno Aljets; Dr. Frank Meier; Dr. Thorsten Peetz; Désirée Waibel, M.A.

Bewertung ist ein allgegenwärtiges soziales Phänomen. Es lassen sich vielfältige gesellschaftliche Bewertungspraktiken beobachten, die auf verschiedenen Ebenen operieren und deren (Zusammen-)Wirken ganz unterschiedliche Effekte erzeugt. In den vergangenen Jahren hat die Soziologie begonnen, auf dieses Phänomen zu reagieren. Eine Soziologie der Bewertung untersucht Prozesse und Praktiken des Bewertens, Kategorisierens, Vergleichens, Vermessens und der Evaluation.

Der Workshop verfolgt das Ziel, Forschende aus verschiedenen Kontexten innerhalb und außerhalb der Soziologie ins Gespräch zu bringen, individuelle Forschungsperspektiven zu erweitern und eine übergreifende Forschungsagenda für eine Soziologie der Bewertung zu entwickeln.

Download: Programm des Workshops

Veranstaltungsort:
Arbeitnehmerkammer Bremen
Raum: Kultursaal
Bürgerstraße 1
28195 Bremen
Uhrzeit:
19:30 - 21:00
Veranstalter/in:
Arbeitnehmerkammer Bremen

Download: Veranstaltungsankündigung

Im September 2008 ging die US-Investmentbank Lehman Brothers in Konkurs. Dies war der Beginn der größten Wirtschaftskrise in den Industrieländern seit der Großen Depression in den 1930er Jahren. Die Finanzmarktkrise setzt sich bis heute als Euro- und Staatsschuldenkrise fort. Hohe Arbeitslosigkeit, steigende Ungleichheit und große Budgetdefizite kennzeichnen die Situation in Europa. Die EU-Institutionen haben Sparprogramme verordnet, von denen vor allem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betroffen sind. Trotz der aufscheinenden Defizite scheint der Glaube in die Marktökonomie ungebrochen, business as usual dominiert.

In der gemeinsamen Veranstaltung von Arbeitnehmerkammer Bremen und dem SOCIUM der Universität Bremen stehen folgende Fragen im Mittelpunkt:

  • Hat sich die öffentliche Diskussion über Marktwirtschaft und Kapitalismus durch die Krise verändert?
  • Wie kann es sein, dass die Ideen des Wirtschaftsliberalismus und der Marktwirtschaft die Krise unbeschadet überstanden haben?
  • Warum haben marktregulative Politikansätze keine neue Konjunktur erlebt?
  • Warum ging mit der Wirtschaftskrise nicht auch eine Legitimationskrise der Marktwirtschaft bzw. des Kapitalismus einher?
  • Wie reagieren Gewerkschaften auf die Krise und können sie den Krisendiskurs für die Durchsetzung der Interessen ihrer Mitglieder nutzen?


Zu Beginn der Veranstaltung werden die Ergebnisse eines aktuellen Forschungsprojekts zum Wandel der Legitimität ökonomischer Ordnungen vorgestellt. Konfrontiert werden diese Ergebnisse mit politischen Einschätzungen aus der Perspektive der deutschen Gewerkschaften und der österreichischen Arbeiterkammer. 

Programm:

  • Begrüßung
    Peer Rosenthal, Arbeitnehmerkammer Bremen

  • Vortrag
    Marktwirtschaft in der Legitimationskrise? Ergebnisse einer empirischen Medienanalyse
    Prof. Dr. Frank Nullmeier & PD Dr. Sebastian Haunss Universität Bremen, SOCIUM

  • Anschließend Diskussion mit
    Thomas Fischer, DGB Bundesvorstand, Abteilungsleiter Grundsatzangelegenheiten und Gesellschaftspolitik
    Dr. Markus Marterbauer, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Leiter der Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik

  • Moderation: Peer Rosenthal, Arbeitnehmerkammer Bremen

06.07.2015Vortrag

What’s a Social Movement . . . Really?

Prof. Hank Johnston (San Diego State University)
Veranstaltungsort:
Unicom-Gebäude (Haus Wien)
Raum: 4680
Mary-Sommerville-Straße 7
28359 Bremen
Uhrzeit:
12:15 - 13:45
Organisation:

Hank Johnston (San Diego State University) ist einer der profiliertesten US-amerikanischen Bewegungsforscher. Er ist Gründer und langjähriger Herausgeber der wichtigsten internationalen Zeitschrift für Bewegungsforschung »Mobilization«.

Im Rahmen der Brown-Bag Lecture* wird Hank Johnston auf der Basis seines 2014 erschienenen Buchs »What is a Social Movement?« diskutieren, wie soziale Bewegungen im Überlappungsbereich von struktureller, ideller und performativer Spähre zu lokalisieren sind.

* Brown Bag Lecture heißt, es ist erlaubt, sich zu dem über die Mittagszeit stattfindenden Vortrag eine Kleinigkeit zum Essen mitzubringen.

19.06.2015Workshop

ConText

Dr. Jana Diesner (University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC))
Veranstaltungsort:
Unicom-Gebäude (Haus Wien)
Raum: 4680
Mary-Sommerville-Straße 7
28359 Bremen
Uhrzeit:
09:00 - 18:00
Organisation:

In dem Workshop wird Jana Diesner in das von Ihr und  ihrem Team an der University of Illinois at Urbana-Champaign entwickelte Programm ConText einführen. ConText ermöglicht die Extraktion von Netzwerkdaten aus unstrukturierten Texten sowie die integrierte Analyse von Text und Netzwerkdaten.

Die Teilnahme am Workshop ist nur nach vorheriger Anmeldung bei Sebastian Haunss (sebastian.haunss[at|uni-bremen.de) möglich.

Veranstaltungsort:
Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI)
Linzer Str. 4
28359 Bremen
Uhrzeit:
9. Februar 2015: 12:30-18:00 Uhr; 10. Februar 2015: 9:00-17:00 Uhr
Organisation:
Kerstin Radde-Antweiler; Dr. Ute Volkmann

21.11.2014Abschlussveranstaltung

Staat in der Krise? Eine Zwischenbilanz

Sonderforschungsbereich "Staatlichkeit im Wandel" (Sfb 597), Universität Bremen
Veranstaltungsort:
Rathaus Bremen
Raum: Obere Rathaushalle
Am Markt 21
28195 Bremen
Uhrzeit:
18:00
Ansprechpartner/in:

Programm:
Grußwort der Senatorin für Bildung und Wissenschaft Prof. Dr. Eva Quante-Brandt

Vortrag
Der Stachel des Staates, oder: Ick bün al dor! 
Warum der Niedergang des Staates nur eine Mär der Hasen ist
Prof. Dr. Nicole Deitelhoff (Goethe-Universität Frankfurt)

Podiumsdiskussion
Staat in der Krise? - Eine Zwischenbilanz
Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Prof. Dr. Karin Gottschall
Prof. Dr. Philipp Genschel
Prof. Dr. Frank Nullmeier
Prof. Dr. Heinz Rothgang

Download: Programm

Veranstaltungsort:
Akademie für Weiterbildung, Universität Bremen
Raum: B 0770/80
Boulevard (unter der Mensa)
28359 Bremen
Uhrzeit:
9.30 - 16.30 Uhr
Ansprechpartner/in:
Organisation:
Prof. Dr. Betina Hollstein; Dr. Thomas Kühn (Universität Bremen); Prof. Dr. Thomas Leithäuser (Universität Bremen); Prof. Dr. Uwe Schimank
Semester:
SoSe 2014

Programm

09:30 Uhr
Einführung in Workshop und Fragestellung

09:45 Uhr
Thomas Kühn: Einführung in die Methode der Gruppendiskussion - Grundzüge und Spielarten

11:00 Uhr
Uwe Schimank/Fabian Gülzau: Vorstellung des Bremer Projekts zur Mittelschicht in Deutschland

11:15 Uhr
Pause

11:30 Uhr
Auswertung von Gruppendiskussionen - in Arbeitsgruppen (Teil 1)
Betina Hollstein: Das Gruppendiskussionsverfahren aus der Perspektive der dokumentarischen Methode (Rekonstruktive Sozialforschung)
Thomas Kühn: Analyse problemzentrierter Gruppendiskussionen
Thomas Leithäuser: Tiefenhermeneutische Auswertung themenzentrierter Gruppendiskussionen

13:00 Uhr
Mittagspause

13:45 Uhr
Auswertung von Gruppendiskussionen - in Arbeitsgruppen (Teil 2)

14:45 Uhr
Kaffeepause

15:00 Uhr
Einschub: Diskussion von Vorschlägen zur BIQUAM Summer School (Vorbereitungsgruppe Summer School)

15:15 Uhr
Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse aus den Kleingruppen und Schlussreflexion (Moderation: Uwe Schimank)

16:30 Uhr
Ende des Workshops

Veranstaltungsort:
Sonderforschungsbereich 597
Raum: Großer Vortragssaal (1. Stock)
Linzer Straße 9a
28359 Bremen
Uhrzeit:
16:15 - 17:45
Organisation:
Dr. Steffen Schneider

Prof. Dr. Frank Nullmeier vom Zentrum für Sozialpolitik und das Team des Projekts B1 am Sonderforschungsbereich 597 der Universität Bremen laden zu einem Vortrag von Prof. Dr. Andreas G. Scherer von der Universität Zürich ein.

Veranstaltungsort:
Zentrum für Sozialpolitik
Raum: 3380
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Uhrzeit:
18:00 - 20:00
Veranstalter/in:

Indigene Gemeinschaften regulieren den Zugang und die Nutzung der biologischen Vielfalt ihres Lebensraums mittels komplexer eigentumsrechtlicher Regeln. Während diese gewohnheitsrechtlichen Praktiken den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen sichern, hängt ihre Durchsetzbarkeit von der staatlichen Anerkennung gewohnheitsrechtlicher Eigentumsvorstellungen ab, wobei staatliche Regulierungen ihrerseits wiederum stark von internationalen Vereinbarungen im Bereich des Handels- und Umweltrechts beeinflusst werden.

In diesem Vortrag werden brasilianische und indische Politiken vorgestellt, die sich auf das Verhältnis von indigenen und staatlichen Eigentumsrechten beziehen. Dabei wird herausgestellt, dass es indigenen Akteuren in Brasilien gelungen ist, ihre gewohnheitsrechtlichen Vorstellungen in die staatliche Gesetzgebung einzubringen. Trotz aller Kritik wird der brasilianische Regulierungsansatz von allen betroffenen Akteuren als im Grundsatz legitimer Interessenausgleich aufgefasst. Allerdings wird die effektive Umsetzung der brasilianischen Regulierung stark durch die Inkompatibilität mit internationalen Vereinbarungen zum Schutz geistigen Eigentums beeinträchtigt. In Indien hingegen verhindern semiautoritäre Entscheidungsstrukturen, dass indigene Eigentumsrechte in der nationalstaatlichen Regulierung berücksichtigt werden. Die hieraus resultierende schleichende Enteignung indigener Gemeinschaften wird indirekt durch Anreize befördert, die sich aus Implementierung internationaler Vereinbarungen ergeben.

Insgesamt, so scheint es, können indigene Akteure auf nationalstaatlicher Ebene eine Berücksichtigung ihrer eigentumsrechtlichen Vorstellungen erreichen, sofern die institutionellen Entscheidungsstrukturen sich ihnen gegenüber responsiv verhalten. Allerdings wird die Effektivität der auf nationalstaatlicher Ebene als legitim wahrgenommenen Regulierungsansätze erheblich beeinträchtigt, sobald sie von global vorherrschenden Eigentumsvorstellungen abweichen.

Thomas R. Eimer ist Assistant Professor of International Relations an der Radboud University (Niederlande). Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Regulierung von Eigentumsrechten im Kontext von Mehrebenen-Entscheidungsprozessen.

Veranstaltungsort:
Universität Bremen, GW2
Raum: B2880 & B2890
Bibliothekstraße 1
28359 Bremen
Organisation:
Prof. Dr. Frank Nullmeier; Dr. Tanja Pritzlaff
Btlg. Organisation:
Sektion "Policy-Analyse und Verwaltungswissenschaft", Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW)

Poster der Tagung Entstehung und Dynamik von Politikfeldern. Jahrestagung 2014 der DVPW Sektion Policy-Analyse und VerwaltungswissenschaftTheorien des Policy-Prozesses gehen in der Regel davon aus, dass sich die institutionellen und ideellen Rahmenbedingungen politischen Handelns, wenn überhaupt, dann höchstens sehr langsam wandeln. Vor diesem Hintergrund erscheinen dynamische oder sogar grundlegende Veränderungen dieser Rahmenbedingungen als unwahrscheinlich. Dennoch hat sich entgegen dieser Stabilitätsannahmen im Verlauf der letzten 50 Jahre die globale Topografie der Policy-Felder selbst in den stabilen, westlichen Demokratien deutlich verändert. Es sind neue Politikfelder entstanden und etablierte Politikfelder haben sich grundlegend verändert. In Folge dieser Veränderungen wurden neue Institutionen (z.B. Ministerien) geschaffen und der Zuschnitt und die Kompetenzen bestehender Institutionen wurden angepasst.

Auf der Jahrestagung 2014 der DVPW Sektion Policy-Analyse und Verwaltungswissenschaft wird das Thema Entstehung und Dynamik von Politikfeldern in sechs thematischen Panels aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden. Die Panels sind:

  • Panel 1: Das Politikfeld – bislang nur ein Statist in der Politikfeldanalyse
    Michael Böcher, Rebecca Stecker & Annette Elisabeth Töller

  • Panel 2: Die Entstehung integrativer Meta-Policies und die Dynamik der Grenzarbeit zwischen Politikfeldern
    Basil Bornemann, Thomas Saretzki & Ralf Tils

  • Panel 3: Das Recht(ssystem) als Determinante der Entstehung und Dynamik von Politikfeldern
    Britta Rehder

  • Panel 4: Die Entstehung des Politikfelds Netzpolitik
    Sebastian Haunss & Jeanette Hofmann

  • Panel 5: Entstehung und Dynamik der Migrations- und Integrationspolitik in Deutschland und Europa
    Roswitha Pioch & Uwe Hunger

  • Panel 6: Dynamiken in der Wissenschaftspolitik
    Tim Flink, Rebecca-Lea Korinek & Jan-Peter Voß

Download: Programm der Jahrestagung