Geschichte des SOCIUM

© Claudia Böllersen© Claudia Böllersen
Das neue SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik.

Die Universität Bremen unternimmt nun einen bundesweit einmaligen Schritt, die bereits vorhandene sozialwissenschaftliche Expertise zum Thema Ungleichheit und Sozialpolitik in einem neuen Forschungsinstitut zu bündeln: SOCIUM. In ihm gehen unter anderem die bekannte sozialwissenschaftliche Forschung der Institute Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) sowie Institut für empirische und angewandte Soziologie (EMPAS) auf.

Alle Zahlen verweisen darauf, dass Ungleichheit national, regional und global zunimmt. Und das, obwohl in den entwickelten Ländern rund ein Drittel des Bruttosozialprodukts für wohlfahrtsstaatliche Aufgaben verwendet wird. Das schreit nicht nur nach einer Klärung der Ursachen dieser Entwicklung, sondern auch nach sozialwissenschaftlichen Untersuchungen über deren gesellschaftliche und politische Auswirkungen. Sonst bleiben Öffentlichkeit und Politik auf altbekannte Daten, Behauptungen und Spekulationen angewiesen.

Angesichts der immer komplexer werdenden Materie können sinnvollerweise Forschungsvorhaben nur noch in größeren Verbünden zielführend organisiert werden, denn Ungleichheit ist heute nicht mehr nur ein nationales Problem oder eines der Entwicklungspolitik. Es ist eine ineinander verschachtelte Frage von Armut und Einkommensunterschieden bis hin zu Finanzmärkten, europäischen und internationalen Organisationen oder der globalen Zivilgesellschaft, von Arbeitsmarkt- über Steuer-, Entwicklungs-, Struktur- bis hin zur Handelspolitik. Dazu liefert das SOCIUM die notwendige organisatorische und inhaltliche Grundlage.


Kontakt:
Prof. Dr. Michael Windzio
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58629
E-Mail: mwindzio@uni-bremen.de

European Master in Labour Studies and Social Policy startet im Wintersemester.

Zum Wintersemester 2015/2016 startet der neue Double-Degree-Studiengang "European Master in Labour Studies and Social Policy" an der Universität Bremen in Kooperation mit der Universitá degli Studi di Milan. Der Studiengang ist in den am SOCIUM (ehemals: Zentrum für Sozialpolitik) angesiedelten Master Sozialpolitik eingebunden und baut auf die bereits bestehenden Kooperationen im Auslandsstudium-Programm "Master Européen en Sciences du Travail" (MEST) auf. 

Der Double-Degree-Studiengang bietet eine interdisziplinäre Ausbildung im Bereich der europäischen Arbeitsbeziehungen und Sozialpolitik; ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf Italien und Deutschland gelegt. Während alle Studierenden im ersten Jahr des Programms an der Universität Bremen sind, findet das zweite Jahr vollständig an der Universität Mailand statt. 

Die beiden beteiligten Studiengänge bringen jeweils ihre besonderen Spezialisierungen ein. Während das SOCIUM einen Fokus auf sozialpolitische Themen bietet, werden an der Universität Mailand im zweiten Jahr betriebswirtschaftliche und soziologische Aspekte hervorgehoben. Die Lehre findet an beiden Universitäten auf Englisch statt.

Interessierte Studierende aus Deutschland können sich bis zum 15. Juli 2015 für den Double-Degree-Studiengang bewerben. Dafür müssen sich Interessenten regulär für das Masterprogramm "Sozialpolitik" bewerben und zusätzlich ein spezielles Motivationsschreiben für den Double-Degree hinzufügen. Darüber hinaus ist eine vorherige Kontaktaufnahme mit der Koordinatorin des Programms, Anna Hokema, obligatorisch. 

Weitere Informationen zum Double-Degree-Studiengang finden sie auf der Website des Master Sozialpolitik, der unverändert weiterhin angeboten wird. 


Kontakt:
Dr. Anna Hokema
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 5
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58570
E-Mail: anna.hokema@uni-bremen.de