DFG bewilligt die Finanzierung der nächsten zwei Jahre ab Mai 2016.

Das deutsche Beziehungs- und Familienpanel pairfam, das von Soziologen der Universität Bremen maßgeblich mitinitiiert wurde, geht in die nächste Runde: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Dezember 2015 die Befragungswellen 9 und 10 von pairfam (Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics) bewilligt. Der Förderumfang für die Dauer von 24 Monaten liegt bei fünf Millionen Euro, davon entfallen rund 20 Prozent auf die Uni Bremen. Die erste Befragungswelle fand 2008/2009 statt. Insgesamt ist das Projekt auf 14 Jahre angelegt. Die pairfam-Daten stehen der Fachöffentlichkeit für wissenschaftliche Analysen zur Verfügung und können über das GESIS-Institut bezogen werden. Die Zahl der registrierten Nutzer betrug 2015 über 1150.

Pairfam wird gemeinsam von den Universitäten Bremen (Professor Johannes Huinink), Chemnitz (Professor Bernhard Nauck), Jena (Professor Franz Neyer), Köln (Professor Karsten Hank) und München (Professor Josef Brüderl, Professorin Sabine Walper) durchgeführt.

Weitere Informationen:
Beziehungs- und Familienpanel pairfam (Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics)


Kontakt:
Dr. Petra Buhr
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58539
E-Mail: buhr@uni-bremen.de

Prof. Dr. Johannes Huinink
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58535
E-Mail: huinink@uni-bremen.de

Timo Peter
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58542
E-Mail: timo.peter@uni-bremen.de