Aktuelle Mitteilungen

Pressemitteilungen und Kurzmitteilungen sowie Veröffentlichungen, sonstige Veranstaltungshinweise und Stellenausschreibungen des SOCIUM.

für die studentische und wissenschaftliche Mitarbeit in unserem Forschungszentrum.

Hier finden Sie die aktuellenStellenausschreibungen in unserem Forschungszentrum:

 

 

Axel SteffenAxel Steffen
1. Platz für seine Arbeit zu "Soziale Wohnungsraumagenturen in Deutschland - Eine Ersterhebung".

Axel Steffen hat für seine M.A. Arbeit im Masterprogramm Sozialpolitik zu dem Thema "Soziale Wohnungsraumagenturen in Deutschland - Eine Ersterhebung" eine Auszeichnung des Deutschen Mieterbundes erhalten. Am 67. Deutschen Mietertag in Magdeburg wurde zum zweiten Mal der DMB Studienpreis Wohnungspolitik verliehen, bei dem Axel Steffen den 1. Platz belegte.

Der Preis wird alle zwei Jahre vom Deutschen Mieterbund e.V. und dem Institut für Raumplanung der TU Dortmund vergeben. Mit dem Preis werden herausragende Abschlussarbeiten gewürdigt, die sich auf innovative Weise mit dem Forschungfeld Wohnungspolitik befassen.

Der Masterstudiengang Sozialpolitik bietet eine viersemestrige hochwertige Ausbildung auf internationalem Niveau. Die Entwicklung von Sozialstaat und Zivilgesellschaft, die Auseinandersetzung mit europäischen Wohlfahrtsstaaten, ihre Zukunft unter Globalisierungsbedingungen und internationale Vergleiche sind ebenso Bestandteil des Studiums wie der genaue Blick auf konkrete Teilbereiche und Felder der Sozialpolitik, auf Entwicklung und Folgen sozialpolitischer Maßnahmen. Ziel des Studiums ist es, für wissenschaftliche Tätigkeiten sowohl in Institutionen und Organisationen der sozialen Sicherung als auch in Forschungseinrichtungen der Wohlfahrtsstaats- und Sozialpolitikforschung zu qualifizieren. Die Ausbildung zielt auf berufliche Arbeitsfelder, die sozialwissenschaftliche Reflexion, verantwortliches Handeln und forschungsorientierte Tätigkeiten umfassen.

Weitere Informationen:
Pressemeldung des Deutschen Mieterbunds vom 06. Juni 2017
Master Sozialpolitik


Kontakt:
Dr. Irina Wiegand
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58508
E-Mail: irina.wiegand@uni-bremen.de

Dietrich Milles und Céline Teney veröffentlichen ihre aktuellen Forschungsergebnisse.

Im Wissenschaftsblog "Impulse" der Universität Bremen veröffentlichen Autorinnen und Autoren ihre aktuellen Forschungsergebnisse. "Impulse" bietet jetzt zwei neue Beiträge an. Dietrich Milles, Professor am SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik und Dr. Ulrich Meseck aus dem Fachbereich Kulturwissenschaften erläutern, was beim Thema Inklusion durch Bewegung, Sport und Spiel alles möglich ist. In einer Kooperation zwischen Werkstatt Bremen (Martinshof), der AOK Bremen-Bremerhaven und der Universität Bremen haben sie eine bundesweit bisher einmalige Studie durchgeführt. Fünf Jahre lang untersuchten sie mit ihrem Team in den Werkstätten, wie Menschen mit Behinderungen effektiv gefördert und sportlich aktiviert werden können. Dabei haben die Wissenschaftler vorhandene Spiel- und Sportkurse koordiniert, weiterentwickelt und evaluiert. In ihrem Beitrag beschreiben sie detailliert die Effekte.

Was führt Mediziner aus der EU nach Deutschland?

Migrationsmotive von Ärztinnen und Ärzten, die aus der Europäischen Union nach Deutschland kommen, untersucht Céline Teney mit ihrer Kooperativen Nachwuchsgruppe am SOCIUM der Universität Bremen. 1500 Humanmediziner, die seit 2003 nach Deutschland umzogen, wurden nach ihren Beweggründen befragt. Die Soziologinnen veröffentlichen im Wissenschaftsblog "Impulse" nun ihre Zwischenergebnisse. Die stabile wirtschaftliche Lage in Deutschland, gute Bezahlung und bessere berufliche Perspektiven sind Hauptgründe für die Migration der fachlichen Eliten. Die Studie, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wird, listet die Migrationsmotivation nach osteuropäischen und nordwesteuropäischen Ländern auf und stellt die Unterschiede dar.

Weitere Informationen: Wissenschaftsblog der Universität Bremen


Kontakt:
Prof. Dr. phil. Dietrich Milles
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58562
E-Mail: milles@uni-bremen.de

Prof. Dr. Céline Teney
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58644
E-Mail: celine.teney@uni-bremen.de

Logo Wissenschaftsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften, Universität Bremen.Logo Wissenschaftsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften, Universität Bremen.
Universität Bremen lädt zur Podiumsdiskussion über eine gerechte Gesundheitsversorgung für ältere Menschen ins Bremer Rathaus ein.

Der Wissenschaftsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen richtet am Donnerstag, 29. Juni 2017, und am darauf folgenden Freitag eine internationale Tagung zum Thema "Altern - Gesundheit - Gerechtigkeit" im Konsul-Hackfeld-Haus aus. Interessierte sind am Donnerstag, 29. Juni 2017, um 19 Uhr zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion ins Bremer Rathaus eingeladen. Es diskutieren die Schirmfrau der Tagung, Gesundheitssenatorin Professorin Eva Quante Brandt, Alexander Künzel, Vorsitzender der Bremer Heimstiftung, Professor Clemens Tesch-Römer, Leiter des Deutschen Zentrums für Altersfragen, und Professor Heinz Rothgang vom SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen.

Anforderungen an Politik, Wissenschaft und Gesellschaft
Im Mittelpunkt der Diskussion wird die Frage stehen, welche Anforderungen sich an Politik, Wissenschaft und Praxis stellen, um für Ältere ein gerechtes gesundheitliches Versorgungssystem weiterzuentwickeln. Ziel ist ein Perspektivaustausch zwischen Politik, Wissenschaft und Praxis. Diskutiert wird, welche Erwartungen und Wünsche aus den verschiedenen Bereichen an die gesundheitlichen Versorgungssysteme gestellt werden.

Professorin Ingrid Darmann-Finck vom Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen, und Professor Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS werden die Veranstaltung moderieren. Eine kostenlose, verbindliche Anmeldung ist bis zum 25. Juni unter der E-Mail: huter@uni-bremen.de erforderlich.

Informationen zum Wissenschaftsschwerpunkt
Der Wissenschaftsschwerpunkt Gesundheitswissenschaften in Bremen ist deutschlandweit einer der größten und forschungsstärksten Standorte in diesem Bereich. Unter seinem Dach werden die Ressourcen gebündelt und die Kooperation zwischen Universität und außeruniversitären Einrichtungen gestärkt. Beteiligt sind insbesondere das Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen, das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS, das SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen sowie das Kompetenzzentrum für Klinische Studien Bremen (KKSB). Der Fokus auf Gerechtigkeit im Kontext von Gesundheit und in Gesundheitssystemen bildet eine zentrale Verbindungslinie und damit einen Forschungsschwerpunkt innerhalb dieser Kooperation.

Weitere Informationen: Website zur Tagung


Kontakt:
Dipl. Soz. Kai Huter
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58547
E-Mail: huter@uni-bremen.de

Professor Gerd Glaeske veröffentlicht zusammen mit anderen Kolleginnen und Kollegen im Rahmen der vergleichenden Versorgungsforschung zwei internationale Publikationen.

Die Verordnungshäufigkeit von ADHS-Medikamenten bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten in den USA deutlich erhöht. Erstmals liegen zum Thema auch vergleichende Ergebnisse für Deutschland, Dänemark, die Niederlande, England und die USA vor. Eine internationale Forschergruppe um Professor Gerd Glaeske analysierte im Rahmen einer vergleichenden Versorgungsforschung die Medikamentengabe bei ADHS, unter Berücksichtigung von Prävalenz, Alter und Geschlecht. 

Die wiederholte Querschnittsanalyse von 2005-2012 kommt zu dem Ergebnis, dass trotz des verhältnismäßig geringeren Einsatzes in den vier europäischen Ländern, der Einsatz von ADHS Medikamenten (vorwiegend Methylphenidat) bei Kindern und Jugendlichen stark gewachsen ist. Dagegen kommt es bei der amerikanischen Kohorte nur zu einem moderaten Anstieg (nahezu gleichermaßen mit Methylphenidat und Amphetamin). 

Zusammen mit dem gleichen internationalen Expertenteam untersuchte Gerd Glaeske auch das Verschreibungsverhalten von Antidepressiva für Kinder und Jugendliche in den vergangenen Jahren. Nach einer Black-Box Warnung vor 12 Jahren zur Suizidgefahr bei Kindern und Jugendlichen nach der Einnahme von Antidepressiva kam es zu einem Rückgang der Verschreibungen. 

Die Ergebnisse der Studie mit Vergleichsdaten der o.a. Länder für den Zeitraum 2005-2012 sind jetzt veröffentlicht: die Verschreibungen steigen in Deutschland um 50% an; der Anstieg ist in Dänemark mit 60% am höchsten, in den Niederlanden mit 18 % am moderatesten. Dennoch erhalten in Deutschland nur 0,5% der Jugendlichen bis 19 Jahren überhaupt Antidepressiva. Diskutiert wird daher eine mögliche Unterversorgung bei den 3-6% an Depression erkrankten Kindern und Jugendlichen. Zum Vergleich werden in Dänemark und England an 1% und in den USA an 1,6 % dieser Altersgruppe Antidepressiva verordnet.

Weitere Informationen:
Bachmann, Christian J.; Wijlaars, Linda; Kalverdijk, Luuk J.; Burcu, Mehmet; Glaeske, Gerd; Schuiling-Veninga, Catharina C. M.; Hoffmann, Falk; Aagaard, Lise; Zito, Julie M., 2017: Trends in ADHD medication use in children and adolescents in five western countries, 2005-2012, in: European Neuropsychopharmacology, 27 (5), S. 484 - 493, doi:10.1016/j.euroneuro.2017.03.002

Bachmann, Christian J.; Aagaard, Lise; Burcu, Mehmet; Glaeske, Gerd; Kalverdijk, Luuk J.; Petersen, Irene; Schuiling-Veninga, Catharina C. M.; Wijlaars, Linda; Zito, Julie M.; Hoffmann, Falk, 2016: Trends and Patterns of antidepressant use in children and adolescents from five western countries, 2005-2012, in: European Neuropsychopharmacology, 26 (3), S. 411 - 419, doi:10.1016/j.euroneuro.2016.02.001


Kontakt:
Prof. Dr. Gerd Glaeske
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58559
E-Mail: gglaeske@uni-bremen.de

Antragsskizze für ein Exzellenzcluster im April eingereicht.

Gemeinsam mit Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftlern aus dem InIIS und den Universitäten Hamburg, Hannover, Oldenburg, Osnabrück sowie der Jacobs University erarbeiten Mitglieder des SOCIUM ein Forschungsprogramm zum Thema "Contested Inequalities". Gegenwärtig wird dieser Vorantrag begutachtet. Im September entscheiden das Expertengremium für die Exzellenzstrategie und die Exzellenzkomission darüber, welche der knapp 200 eingereichten Antragsskizzen zur Vollantragstellung aufgefordert werden.

Zusammenfassung der Antragsskizze:

Im 21. Jahrhundert sind die OECD-Länder herausgefordert, gesellschaftspolitische Antworten auf diverse Ungleichheiten - ökonomische, politische, ethnische, generationale oder geschlechterbezogene - zu finden. Diese Ungleichheiten sind nicht neu, doch ihre zunehmende Vielfalt, Häufung und Überlappung ist brisant und potentiell gefährlich geworden. Ungleichheitserfahrungen sind für viele Menschen gelebte, zu bewältigende Wirklichkeit. Wahrnehmung und Reaktionen auf sie bedrohen Sozialintegration und demokratische Legitimität in der OECD-Welt. Die gegenwärtigen populistischen Verschiebungen und autoritären politischen "Involutionen" (Rückbildungen) samt der zunehmenden Verunsicherung mittlerer Schichten und der Prekarisierung unterer Schichten sind Ausdruck dieser großen Herausforderungen.

Angesichts dieser dramatischen Entwicklungen fragt unser Cluster "Umkämpfte Ungleichkeiten (COIN)": Was bedeutet es für gesellschaftliche und politische Dynamiken, wenn zu den fortbestehenden ökonomischen Ungleichheiten weitere wichtige Ungleichheiten hinzutreten? Dazu suchen wir Antworten auf drei miteinander verknüpfte Fragen:

  • Wie bewältigen Individuen ineinander verschränkte Ungleichheiten in ihrer Lebensführung?
  • Wie finden Menschen aufgrund geteilter Ungleichheitserfahrungen zusammen und reagieren gemeinsam?
  • Wie reagieren staatliche Akteure auf die immer klarer zu Tage tretenden Ungleichheiten?


Neue und bessere Antworten sind dringend erforderlich; dazu bedarf es eines vertieften Verständnisses der Settings multi-dimensionaler Ungleichheiten, der Praktiken, mit denen individuelle, kollektive und staatliche Akteure auf die verschiedenen Ungleichheiten reagieren, sowie der intendierten und unintendierten Effekte dieser Reaktionen. COIN konzentriert sich auf die Konflikthaftigkeit dieses Geschehens und die zirkulären Dynamiken interdependenter Reaktionsmuster. In den ersten sieben Jahren liegt die Betonung auf Ländern und ihrem Vergleich, anschließend wird stärker die internationale Einbettung umkämpfter Ungleichheiten analysiert, also die veränderten internationalen Beziehungen in der OECD-Welt und mit dem Globalen Süden.

COIN setzt auf die Stärken der Bremer Forschung in kooperativen, theoriegeleiteten und vergleichenden empirischen Untersuchungen von Ungleichheit und Sozialpolitik in der OECD-Welt. COIN arbeitet mit einem eigenen analytischen Ansatz, in dem die drei Research Areas (individuelle, kollektive und politische Reaktionen) und ein Daten- und Methodenzentrum eng aufeinander bezogen werden. Bremens Soziologie und Politikwissenschaft arbeitet mit ausgewiesenen Kolleginnen und Kollegen im norddeutschen Raum und weiteren nationalen und internationalen Kooperationspartnern zusammen, um den Sozialwissenschaften und der breiten Öffentlichkeit wegweisende Einsichten in Ungleichheitsdynamiken als zentrale Herausforderungen unserer Zeit zu vermitteln und ein weltweit sichtbares Forschungszentrum zu dieser Thematik aufzubauen.

Principal investigators (women) / Maßgeblich beteiligte Wissenschaftlerinnen:
Barlösius, Eva - University of Hannover
Drobnič, Sonja - University of Bremen
Gottschall, Karin - University of Bremen
Hollstein, Betina - University of Bremen
Hornidge, Anna-Katharina - Bremen / ZMT, University of Bremen
Lippke, Sonia - Bremen / Jacobs University
Martens, Kerstin - University of Bremen
Schmidt, Susanne K. - University of Bremen
Schmitt, Carina - University of Bremen
Teney, Céline - University of Bremen

Principal investigators (men) / Maßgeblich beteiligte Wissenschaftler:
Botzem, Sebastian - University of Bremen
Engel, Uwe - University of Bremen
Groh-Samberg, Olaf - University of Bremen
Haunss, Sebastian - University of Bremen
Manow, Philip - University of Bremen
Neckel, Sighard - University of Hamburg
Nonhoff, Martin - University of Bremen
Nullmeier, Frank - University of Bremen
Obinger, Herbert - University of Bremen
Rothgang, Heinz - University of Bremen
Schäfer, Armin - Osnabrück University
Schimank, Uwe - University of Bremen
Tepe, Markus - University of Oldenburg
Windzio, Michael - University of Bremen
Wonka, Arndt - University of Bremen

Kontakt:
Prof. Dr. Kerstin Martens
Institut für Interkulturelle und Internationale Studien - InIIS
Mary-Somerville-Straße 7
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-67498
E-Mail: martensk@uni-bremen.de


Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Schimank
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58564
E-Mail: uwe.schimank@uni-bremen.de

Prof. Dr. Heinz RothgangProf. Dr. Heinz Rothgang
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Forschung zu neuen Technologien in der Pflege.

Die Pflegebranche steht in den nächsten Jahren und Jahrzenten vor großen Herausforderungen. Bedingt durch den demographischen Wandel wird die Zahl der Pflegebedürftigen deutlich ansteigen. Gleichzeitig erhöht sich in den Krankenhäusern der Anteil von Menschen, die älter als 80 Jahre sind. Die Pflege dort wird komplexer und durch verkürzte Liegezeiten auch die anschließende Pflege zu Hause anspruchsvoller. Dem steigenden Pflegebedarf steht dabei ein sinkender Anteil erwerbstätiger Menschen gegenüber, die professionelle Pflegearbeit leisten können. Der Fachkräftemangel in der Pflege wird sich weiter verschärfen. Der Beitrag, den digitale Technologien leisten können, um professionelle Pflegefachkräfte, aber auch pflegende Angehörige zu entlasten, wird bisher bei weitem noch nicht ausgeschöpft.

"Showrooms" für die Fachöffentlichkeit
Mit dem "Pflegeinnovationszentrum", startet jetzt unter Beteiligung der Universität Bremen ein auf fünf Jahre angelegtes Projekt, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit vier Millionen Euro gefördert wird. Dort gehört es zum Programm "Zukunft der Pflege: Mensch-Technik-Interaktion für die Praxis". Das Oldenburger Institut für Informatik (OFFIS) wird das Pflegeinnovationszentrum koordinieren. Von der Universität Bremen sind Professorin Karin Wolf-Ostermann vom Institut für Public Health und Pflegeforschung und Professor Heinz Rothgang vom SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, maßgeblich involviert.

Ziel ist es, ein Kompetenzzentrum für Innovationen in der Pflege aufzubauen, das bedarfsgerechte technische Neuerungen zur Unterstützung der Pflege entwickelt, Produkte am Markt und aus Forschungsprojekten erprobt, sowie die Ergebnisse in Laboren und "Showrooms" für die Fachöffentlichkeit, aber auch für die Aus- und Weiterbildung zugänglich macht.

Bremer Forschungsziele
Während auf der einen Seite in den letzten Jahren eine Vielzahl technologischer Lösungen entwickelt wurde, ist eine Integration dieser Entwicklungen in den pflegerischen Alltag bisher nur punktuell gelungen. Bedarfe und die Umsetzung in den Alltag der Pflegenden wurden oft nicht von vornherein mitgedacht. Ziel des Pflegeinnovationszentrums ist es, die konkreten Bedarfe aus Sicht der Pflegenden und Pflegebedürftigen bereits in die Entwicklungsprozesse einzubeziehen. Bestehende Vorbehalte sowie die Ablehnung einer zunehmenden Technisierung und Digitalisierung der Pflege müssen bei der Entwicklung von technischen Innovationen berücksichtigt werden. Wie kann das gelingen? Zentraler Ansatz ist, dass Technik die menschliche Zuwendung in der Pflege nicht ersetzt, sondern diese im Gegenteil unterstützt, indem die Pflegekräfte von anderen Tätigkeiten entlastet werden. Zu den Aufgaben der Bremer Forscher und Forscherinnen gehört zudem die Bewertung der Effektivität und Effizienz der neu entwickelten technischen Innovationen.

Realitätsgetreue Labore einrichten
Im Rahmen des Projekts werden vier realitätsgetreue Labore für verschiedene Pflegesituationen (häusliche Pflege, Pflege in Heimen, Pflege in Kliniken, Pflegedienst-/Kommunikationszentrale) aufgebaut, in denen technologische Entwicklungen einerseits erprobt, andererseits aber auch zur Demonstration und Weiterbildung genutzt werden können. Da sich durch technologische Innovationen auch neue Qualifikationsanforderungen an die Pflegefachkräfte stellen, werden im Rahmen des Projekts auch Qualifikationsmodule für die Pflegeausbildung entwickelt und getestet.

Weitere Informationen:
Pressemitteilung Nr. 056/2017 des Bundesministerium für Bildung und Forschung vom 01.06.2017:
Pflege von Angehörigen und Patienten erleichtern. BMBF fördert neuen Cluster "Zukunft der Pflege" und bundesweit erstes Pflegeinnovationszentrum

Kontakt:
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
Institut für Public Health und Pflegeforschung
Abteilung: Pflegewissenschaftliche Versorgungsforschung
Tel.: +49 421 218-68960
E-Mail: wolf-ostermann@uni-bremen.de


Kontakt:
Prof. Dr. Heinz Rothgang
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58557
E-Mail: rothgang@uni-bremen.de

Lehrbuch VersorgungsforschungLehrbuch Versorgungsforschung
Gerd Glaeske (SOCIUM, Universität Bremen) legt als Mitherausgeber einen aktualisierten Wegweiser zur Theorie und zum Stand der Versorgungsforschung und zu Themen für die Optimierung des Gesundheitswesens vor.

Der demografische Wandel und gesellschaftliche Veränderungen stellen das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund ist das Ziel der Versorgungsforschung, zur Verbesserung der Kranken- und Gesundheitsversorgung beizutragen und Über-, Unter- und Fehlversorgungen zu vermeiden. Das "Lehrbuch Versorgungsforschung" thematisiert die dafür notwendigen Wissensgrundlagen und methodischen Instrumente der Versorgungsforschung in ihrer gesamten Bandbreite. Gleichzeitig ist es Ausdruck für eine immer wichtiger werdende Disziplin und deren rasanter Entwicklung in den letzten Jahren. Insbesondere die theoretischen Grundlagen und zentralen Forschungsmethoden und deren problem- und krankheitsbezogene Anwendung finden vertiefte Berücksichtigung.

Neben den vier Herausgebern und Gründungsmitgliedern des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF) stellt ein renommiertes Team von 76 Autoren aus den Bereichen Medizin, Gesundheitswissenschaften, Soziologie, Pharmazie und Gesundheitsökonomie weitere zentrale Themen vor, wie z.B. die Rolle von Patienten und deren Partizipation in der Versorgung, die Aufgabe von Berufsgruppen und Institutionen, die Rahmenbedingungen und Systemfaktoren sowie krankheitsübergreifende Querschnittsthemen. Hier seien exemplarisch der medizinische Bedarf von älteren Menschen und Menschen mit Behinderung sowie die Arzneimittelversorgung, die Pflege und die Prävention genannt.

Um die Aktualität auch längerfristig zu gewährleisten, sind diverse Kapitel mit einem QR-Code versehen und werden in erforderlichen Zeitabständen aktualisiert.


Kontakt:
Prof. Dr. Gerd Glaeske
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58559
E-Mail: gglaeske@uni-bremen.de

Prof. Dr. Heinz RothgangProf. Dr. Heinz Rothgang
Die Mundgesundheit Pflegebedürftiger steht im Fokus des Projektes "MundPflege".

Nachdem im Dezember 2016 bereits ein von Professor Rothgang in der Versorgungsforschung beantragtes Projekt zur "Bedarfsgerechtigkeit der medizinischen Versorgung Pflegebedürftiger in stationären Einrichtungen (MVP-STAT)" mit einem Fördervolumen von 854.905 € bewilligt wurde, erhielt das SOCIUM nun eine zweite Bewilligung mit einem Fördervolumen von 850.702 €. Ziel dieses von Professor Rothgang in der zweiten Förderwelle der neuen Versorgungsformen beantragten Projektes ist es, mittels einer neuen Versorgungsform die Mundgesundheit ambulant versorgter Pflegebedürftiger zu erhalten und zu verbessern. Hierdurch wird die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität Pflegebedürftiger gestärkt, die unter anderem durch Schmerzfreiheit sowie die Fähigkeiten zum adäquaten Zerkleinern und Schlucken von Nahrung, zum Sprechen und zur sozialen Teilhabe bestimmt wird.

Das dreijährige Projekt wird am SOCIUM in Kooperation mit dem BKK Dachverband e.V. und dem Kompetenzzentrum für Klinische Studien Bremen der Universität Bremen unter Beteiligung der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen im Lande Bremen und Niedersachsen, des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, der LandesArbeitsGemeinschaften der Freien Wohlfahrtspflege Bremen und Niedersachsen, und der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin durchgeführt. Beteiligte Krankenkassen sind die BAHN-BKK, die SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, die atlas BKK ahlmann, die Betriebskrankenkasse Deutsche Bank AG, die energie-BKK, die pronova BKK, und die Novitas BKK.

In dem Modellprojekt gem. § 63 Abs. 2 SGB V erfolgen eine zugehende zahnärztliche Statuserhebung der Mundgesundheit ambulant versorgter Pflegebedürftiger und, unter Beachtung der zahnärztlichen Delegationsgrundsätze gemäß Zahnheilkundegesetz, die Erbringung von Prophylaxeleistungen mit Einbezug der Pflegepersonen durch fortgebildete Zahnmedizinische Fachangestellte.

Die neue Versorgungsform wird unter der Leitung von Professor Falk Hoffmann (Universität Oldenburg) in einer zweiarmigen randomisierten kontrollierten Studie (RCT) unter Einbezug von BKK-Routinedaten inklusive Verknüpfung von Primär- und Sekundärdaten evaluiert.

Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) vergibt in den Jahren 2016 bis 2019 Fördermittel von jeweils 300 Millionen Euro pro Jahr. Davon werden jährlich 225 Millionen Euro für die Forschung zu neuen Versorgungsformen und 75 Millionen Euro für den Bereich Versorgungsforschung vergeben.

Weitere Informationen zum Projekt:
Mundgesundheit bei Pflegebedürftigen (MundPflege)


Kontakt:
Prof. Dr. Heinz Rothgang
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Tel.: +49 421 218-58557
E-Mail: rothgang@uni-bremen.de