Archivierte Veranstaltungen

20.11.2017Vortrag

Komplexe Netzwerke in Produktion und Logistik: Topologie, Dynamik, Steuerung

Prof. Dr. Till Becker (BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik, Universität Bremen)
Veranstaltungsort:
Cartesium
Raum: Rotunde
Enrique-Schmidt-Straße 5
28359 Bremen
Uhrzeit:
12:15 - 13:45 Uhr
Ansprechpartner/in:
Organisation:
Veranstaltungsreihe:
Methodenveranstaltungen der Brückenprofessur
Semester:
WiSe 2017/18

06.11.2017Vortrag

Physik komplexer sozio-ökonomischer Systeme: Märkte, Spiele, Paradigmen

Prof. Dr. Stefan Bornholdt (Universität Bremen)
Veranstaltungsort:
Cartesium
Raum: Rotunde
Enrique-Schmidt-Straße 5
28359 Bremen
Uhrzeit:
12:15 - 13:45 Uhr
Ansprechpartner/in:
Organisation:
Veranstaltungsreihe:
Methodenveranstaltungen der Brückenprofessur
Semester:
WiSe 2017/18

Veranstaltungsort:
Cartesium
Raum: Rotunde
Enrique-Schmidt-Straße 5
28359 Bremen
Uhrzeit:
12:15 - 13:45 Uhr
Ansprechpartner/in:
Organisation:
Veranstaltungsreihe:
Methodenveranstaltungen der Brückenprofessur
Semester:
WiSe 2017/18

12.10.2017 - 13.10.2017Methoden-Workshop

MAXQDA und f4analyse

Thorsten Dresing
Veranstaltungsort:


Bremen
Uhrzeit:
Do, 12.10., 9:00 - 17:30 Uhr; Fr., 13.10., 09:00 - 14:45 Uhr
Ansprechpartner/in:
Veranstaltungsreihe:
Methodenveranstaltungen der Brückenprofessur
Semester:
WiSe 2017/18

Anmeldung: Sie können sich für einzelne oder auch mehrere Module anmelden. 
Bitte senden Sie dazu - unter Angabe der Modul-Nr. - bis 10.10.2017 eine Mail an Anne Schröter: aschroeter@uni-bremen.de  

Hinweis: Modulares Angebot für Forschende, Lehrende und Studierende, an dem auch eine Teilnahme an einzelnen Modulen möglich ist.
Für Module 1, 3, und 4 benötigen Sie einen eigenen Laptop mit einer installierten (Demo)version von MAXQDA und/oder f4transkription.
Die Demo-Version kann hier heruntergeladen werden: http://www.maxqda.de/demo

Programm

MAXQDA zum Kennenlernen und Auffrischen
Do, 12.10.17, 9:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Einführung in MAXQDA, Arbeiten mit Codes und Memos, Arbeit mit dem Codesystem, Suchfunktion und automatisches Codieren

Transkript- und QDA-Software in der Lehre
Do, 12.10.17, 16:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Impulsvortrag zu Erfahrungen und Empfehlungen für den Lehreinsatz, relevante (kostenfreie) Quellen und Fragenrunde

MAXQDA-Aufbauworkshop
Fr., 13.10.17, 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Variablen und ihre Nutzung, Kreuztabellen, komplexes Textretrieval

Inhaltsanalyse mit f4transkript und f4analyse
Fr. 13.10., 13:00 Uhr bis 14:45 Uhr
Qualitative Inhaltsanalyse nach Kuckartz, Einführung in QDA Software f4analyse und exemplarische Umsetzung einzelner Arbeitsschritte

Veranstaltungsort:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Raum: 3.3380
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Uhrzeit:
12. Okt.: 9 - 17 Uhr; 13. Okt.: 10 - 16 Uhr
Ansprechpartner/in:
Veranstaltungsreihe:
Methodenveranstaltungen der Brückenprofessur
Semester:
WiSe 2017/18

We aim at disseminating the idea of actor-based simulation to a wider audience in the social and behavioral sciences, economics and in particular in social theory. In the first part of the workshop a short hands-on introduction into programming of basic examples of agent-based modeling in NetLogo will be given. In the second part, we discuss contributions in the field of "dynamics of action and social structure". Here, we focus on agent-based models of segregation, network formation and dynamics and the integration of immigrants.

Anmeldung: Schicken Sie eine kurze E-Mail an Raphael Heiberger: raphael.heiberger@uni-bremen.de

Download: Programm des Workshops

21.09.2017Methoden-Workshop

Diffusion of Innovations. A Theory of and for behavior change

Prof. Tom W. Valente (University of Southern California, Los Angeles)
Veranstaltungsort:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Raum: 3.3380
Mary-Somerville-Straße 3
28359 Bremen
Uhrzeit:
9.30 - 17 Uhr
Ansprechpartner/in:
Veranstaltungsreihe:
Methodenveranstaltungen der Brückenprofessur
Semester:
SoSe 2017

Abstract:
This workshop will review the history and the main components of diffusion of innovations theory. How social networks influence behavior change will be presented. The R library NetdiffuseR will be demonstrated but is not necessary for the workshop.
The workshop will then present the literature and theory on using network data for program implementation including network interventions. Example data and results are derived from studies across many application areas including tobacco and other substance abuse; family planning and reproductive health; physician behavior; coalitions; policy innovation; lifestyle changes; as well as others.

About person:
Tom W. Valente received a B.S. in Mathematics from Mary Washington College, an M.S. in Mass Communication from San Diego State University, and a Ph.D. from the Annenberg School for Communication at the University of Southern California. He spent nine years at the Johns Hopkins University School of Public Health from 1991 to 2000 conducting research and teaching health communication, program evaluation, and network analysis before moving to the Department of Preventive Medicine at the University of Southern California.
Tom W. Valente uses social networks to conduct research on substance abuse prevention, treatment programs, and on the evaluation of health promotion programs. In addition he uses social networks to understand how policy is developed at the local and global level. He is the author of three books and over one hundred and forty journal articles and book chapters. He is well known for developing the social network threshold diffusion model and for his work on network based interventions to enable behaviour change. His last book was entitled Social Networks and Health, an area he has made his own.

Registration:
Raphael Heiberger, E-Mail: raphael.heiberger@uni-bremen.de

Veranstaltungsort:
BITZ
Fahrenheitstraße 1
28359 Bremen
Uhrzeit:
31. Mai: 14.00-18.15 Uhr; 1. Juni: 9.00-16.30 Uhr
Ansprechpartner/in:
Kooperation:
Friedrich-Schiller-Universität Jena; Ludwig-Maximilians-Universität München; Technische Universität Chemnitz; Universität zu Köln

Download: Programm "5. pairfam-Nutzerkonferenz"

Weitere Informationen:
Beziehungs- und Familienpanel pairfam („Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics“)

28.03.2017Methoden Workshop

Data Mining mit R

Holger Döring (Universität Bremen)
Veranstaltungsort:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Raum: 9.3120
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Uhrzeit:
9.15 - 12.30 Uhr
Ansprechpartner/in:
Semester:
WiSe 2016/17

Sozialwissenschaftler sind zunehmend mit anspruchsvollen Analyseverfahren, „heterogenen Daten“ und hohen Anforderungen an die Visualisierung ihrer Erkenntnisse und Befunde konfrontiert. Die Programmiersprache R hat sich dabei zu einer „lingua franca“ in den Sozialwissenschaften entwickelt. R wird vielfältig verwendet: für fortgeschrittene statistische Verfahren, für Text- und Netzwerkanalysen, für das Datenmanagement, sowie für die grafische Präsentation von Ergebnissen. Viele neuere Pakete erleichtern die Umsetzung dieser Aufgaben.

In dem für Einsteiger gedachten Workshop beschäftigen wir uns vorrangig mit Techniken des Data Minings (u.a. Datenbanken, Daten sozialer Netzwerke, ‘record linkage’, Nutzung von APIs (Programmierschnittstelle), „Crawling“ von Internetseiten). Außerdem gehen wir auf die Aufbereitung dieser Daten und einiger Visualisierungsverfahren mit R ein. Der Kurs richtet sich an alle Einsteigerinnen und Einsteiger, jedoch werden basale Kenntnisse in R vorausgesetzt.

Veranstaltungsort:
Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK)
Lehmkuhlenbusch 4
27753 Delmenhorst
Uhrzeit:
Do., 9. Febr.: 9:30 - 18:30 Uhr; Fr., 10. Febr. 8:30 - 17:00 Uhr
Wiss. Leitung:
Prof. Dr. Laura Bernardi (Université de Lausanne); Prof. Dr. Johannes Huinink; Prof. Richard A. Settersten (Oregon State University)
Ansprechpartner/in:
Btlg. Organisation:
Kooperation:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Scientific goals of the conference:
The overall aim of the proposed conference is therefore to intentionally foster the development of life course theories and methods. We will accomplish this goal by assembling a group of strategically chosen international experts, and by providing an originally structured forum within which to debate the next era of life course studies and to identify the priorities, gaps, and solutions necessary to advance an ambitious vision. The proceedings and outcomes of the conference will be published in a scientific outlet and disseminated broadly to further stimulate the field.

The first aim of the conference is to identify building blocks and to discuss how they fit in a comprehensive framework that views the life course as a set of complex multidimensional, multilevel, and dynamic processes. Ideas are drawn from the social sciences and from other disciplines studying human lives from their multidimensional, multilevel and temporal perspectives. A multidisciplinary framework requires significant fertilization across disciplines and fields.

The second aim of the conference is to survey and assess the most innovative quantitative and qualitative methodical tools of life course research, especially those that will yield knowledge that will advance theories of life course processes. Such theories are ambitious and make great demands of empirical research. The methodical challenges involved in modelling complex processes are far from being mastered in contemporary research. One challenge in this field is how to combine standardized and unstandardized analytical approaches in “smart” mixed-methods designs.

Download: Programm

Veranstaltungsort:
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Raum: 9.3120
Mary-Somerville-Straße 9
28359 Bremen
Uhrzeit:
9.00 - 12.00 Uhr
Semester:
WiSe 2016/17

In der Veranstaltung soll es um eine Einführung in die Sequenzanalyse gehen. Nach einer kurzen Darstellung der Methode wird das 'Sequence Analysis with Stata'-Modul von Ulrich Kohler, Magdalena Luniak, und Christian Brzinsky-Fay kurz vorgestellt und es werden Anwendungsmöglichkeiten der Sequenzanalyse in der sozialwissenschaftlichen Forschung aufgezeigt. Diese Veranstaltung ist als Einführung verstanden, nicht als Expertenworkshop.